oder

Aline - The Voice of Love (2021)

Aline

Fiktionalisiertes Biopic: Die Sängerin Aline Dieu feiert große musikalische Erfolge und kämpft für ihr privates Glück.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 1.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 12 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Sylvette (Danielle Fichaud) und Anglomard Dieu (Roc Lafortune) leben in Québec und haben bereits 13 Kinder. Ihr 14. Kind, Aline (Valérie Lemercier), erweist sich als echtes Stimmwunder. Als die Familie ein Demoband an den Musikproduzenten Guy-Claude Kamar (Sylvain Marcel) schickt, ist dieser rasch von Alines Talent überzeugt und wird zu ihrem Manager. Als aus den beiden zudem noch ein Liebespaar wird, reagiert insbesondere Sylvette zunächst sehr ablehnend.

Beruflich geht es für Aline derweil stetig aufwärts. Sie wird schon in jungen Jahren in ihrer Heimat bekannt, nimmt beim Eurovision Song Contest teil und gewinnt – und landet etwa mit dem Song "My Heart Will Go On" einen weltweiten Riesen-Hit.

Bildergalerie zum Film

AlineAlineAlineAlineAlineAline


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Mit "Aline – The Voice of Love" legt die Regisseurin und Hauptdarstellerin Valérie Lemercier eine fiktionalisierte Filmbiografie über die kanadische Pop-Sängerin Céline Dion vor. Aus Céline Dion wird Aline Dieu; auch die Namen aller Angehörigen wurden geändert. Die beruflichen und privaten Stationen im Leben Dions werden vom Drehbuch, das Lemercier gemeinsam mit Brigitte Buc verfasst hat, jedoch sehr wirklichkeitsnah nachempfunden. Und auch die vielen Hits der erfolgreichen Künstlerin sind zu hören, interpretiert von der Sängerin Victoria Sio.

Von den ersten Karriereschritten in Kanada über die siegreiche Teilnahme am Eurovision Song Contest bis hin zum endgültigen Starruhm samt Charthits bietet das Werk allen Dion-Fans die Möglichkeit, etliche Auftritte (und die dazugehörigen Outfits) noch einmal zu erleben. Den Schwerpunkt legt Lemercier aber auf die Privatperson. So werden diverse berufliche Höhenflüge überraschend bescheiden behandelt. Den ESC-Sieg verfolgen wir etwa in erster Linie mit Alines Eltern auf dem heimischen Sofa. Auch der ultimative Ohrwurm "My Heart Will Go On" wird bewusst nicht als spektakuläre Nummer eingesetzt. In vielen Momenten ist "Aline" vor allem eine angenehm schräge und charmante Familienkomödie: Wie das reale Vorbild hat auch die Protagonistin 13 Geschwister, was (inklusive Enkelkindern) zu einer circa 60-köpfigen Sippe führt. Die Liebesbeziehung zum deutlich älteren Manager und der zunächst unerfüllt bleibende Wunsch nach Nachwuchs werden einfühlsam thematisiert.

Lemercier, die bereits fünf Spielfilme inszeniert hat und als Schauspielerin etwa in der Kinderbuch-Adaption "Der kleine Nick" und dessen Sequel zu sehen war, spielt die Titelfigur in allen Lebensphasen – dank CGI auch schon als Kind und Jugendliche. Das ist durchaus ungewöhnlich, demonstriert indes das Engagement und die Leidenschaft der Filmemacherin, die immer wieder Humor aufblitzen lässt, statt sich in Kitschgefilde zu begeben.

Fazit: Eine hingebungsvolle Hommage auf die Pop-Diva Céline Dion – voller Energie umgesetzt und gespielt von Valérie Lemercier.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Aline - The Voice of Love

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Kanada, Frankreich, Belgien
Jahr: 2021
Genre: Drama, Komödie
Länge: 126 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 23.12.2021
Regie: Valérie Lemercier
Darsteller: Valérie Lemercier als Aline Dieu, Sylvain Marcel als Guy-Claude Kamar, Danielle Fichaud als Sylvette Dieu
Verleih: Weltkino Filmverleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.