oder

Gasmann (2019)

Tragikomödie: Ein ewiger Nebendarsteller hofft mit einer neuen Bühnenrolle auf den Durchbruch.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Bernd (Rafael Stachowiak) ist als Schauspieler am St. Pauli Theater in Hamburg tätig, bekommt aber immer nur Support-Rollen. Mit dem Stück "Der Gasmann" soll sich dies nun ändern. Darin reisen zwei SS-Offiziere kurz vor Ende des Krieges mit einer mobilen Gaskammer durch Deutschland. Bernd wird als einer der beiden Männer besetzt – und gerät schon bald mit dem Regisseur Frank (Peter Ott) und seinem Co-Star Mathis (Kristof Van Boven) aneinander. Die Premiere wird als großes Happening geplant, droht allerdings zum Desaster zu werden.

In seiner Freizeit versucht Bernd, eine Beziehung zu seinem kleinen Sohn (Vincent Stachowiak) aufzubauen; seine Ex-Frau (Annika Peimann) redet derweil kaum noch mit ihm. Überdies ist er Teil eines ausschließlich aus Männern bestehenden Literaturzirkels.

Bildergalerie zum Film

GasmannGasmannGasmannGasmannGasmannGasmann


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Mit der Anti-Romanze "The Bicycle" legte der Regisseur Arne Körner 2015 ein beachtliches Langfilmdebüt vor. Auch seine neue Arbeit "Gasmann" ist eine Besonderheit in der deutschen Filmlandschaft. Die von Körner, Martin Prinoth and Akin Sipal gegründete Produktionsfirma Against Reality Pictures steht für unabhängiges Kino – und das wird hier abermals geboten.

"Gasmann" lässt sich als Charakterkomödie mit melancholischen Klängen bezeichnen. Die Hauptfigur ist kein Sympathieträger, eher ein Drifter, dem nichts so recht gelingen will. Umgeben ist er von skurrilen Typen und sehr viel Lokalkolorit. Der 1986 in Hamburg geborene Körner fängt den rauen Charme seiner Heimatstadt ein, nimmt uns mit in die rustikale Kneipe "Zum Silbersack" und blickt satirisch auf den städtischen Kulturbetrieb.

Wenn der bisher ziemlich erfolglose Schauspieler Bernd in die Entstehung eines hochambitionierten Theaterprojekts hineingezogen wird und dabei alle Launen des Regisseurs und seines Schauspiel-Kollegen ertragen muss, kommt es zu höchst absurden Momenten. Gleiches gilt für den durchweg männlich besetzten Literaturzirkel, dem Bernd beiwohnt und der eher einer fragwürdigen Selbsthilfegruppe gleicht. Der Plot mäandert auf gelassene Weise vor sich hin und wirft dabei auch kurze Schlaglichter auf die Lebens- und Arbeitssituationen der anderen Mitglieder des Zirkels, etwa im Lokaljournalismus.

Immer wieder kehrt "Gasmann" zu Bernds stagnierendem Dasein zurück. "Sie kaufen ja nur Zigaretten!", heißt es an einer Stelle empört. Rafael Stachowiak ist für die Hauptrolle die Idealbesetzung: Er beherrscht das lakonische Spiel und versucht gar nicht erst, uns zu gefallen. Auch das Casting der Nebenparts ist stimmig.

Fazit: Eine unkonventionelle, gut gespielte Tragikomödie, die zwischen Charakterstück, abseitigem Stadtporträt und Kunstsatire einen interessanten Weg geht.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Gasmann

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2019
Genre: Drama, Komödie, Satire
Länge: 87 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 22.07.2021
Regie: Arne Körner
Darsteller: Rafael Stachowiak als Bernd, Gala Othero Winter als Bernds Freundin, Kristof Van Boven als Mathis
Verleih: barnsteiner-film, missingFilms

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.