oder

Hilfe, die Kinder sind zurück! (2021)

Chacun chez soi

Französische Komödie über die unverhoffte Rückkehr einer erwachsenen Tochter ins Elternhaus.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Catherine (Michèle Laroque) ist im Stress. Ihr Mann Yann (Stéphane De Groodt) hat nur noch Augen für seine Bonsai-Bäumchen, mit denen er sogar redet. Und nun zieht auch noch die erwachsene Tochter Anna (Alice de Lencquesaing) wieder zuhause ein, mit ihrem Lebenspartner Thomas (Olivier Rosemberg). Denn ihre bisherige Unterkunft gehört einem Brexit-Rückkehrer, der sie wieder benötigt.

Catherines Freude über die neuen Mitbewohner hält sich in Grenzen. Anna und Thomas sind unordentlich und erwarten offenbar, dass sie hinter ihnen aufräumt. Einem Rat ihrer besten Freundin Mylène (Laurence Bibot) folgend, versucht sie der Tochter und ihrem Freund den Aufenthalt ungemütlich zu gestalten. Ihre Sabotage-Akte und Störaktionen sollen das junge Paar motivieren, sich rasch nach einer anderen Bleibe umzuschauen. Doch Thomas traut sich nicht, seiner Freundin zu beichten, dass er seinen Job in einem Reisebüro verloren und im Moment gar kein Geld für einen neuen Mietvertrag hat.

Bildergalerie zum Film

Chacun chez soiHilfe, die Kinder sind zurück!Hilfe, die Kinder sind zurück!Hilfe, die Kinder sind zurück!Hilfe, die Kinder sind zurück!Hilfe, die Kinder sind zurück!


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

Wenn die Kinder ausziehen, stimmt das viele Eltern erst einmal traurig. Aber heißt das auch, dass sie sich freuen würden, wenn die erwachsenen Sprösslinge eines Tages wieder um Obdach bitten? Catherine, die Mutter in dieser Komödie der Regisseurin Michèle Laroque, hat jedenfalls keine Lust, wieder für Kinder, die noch dazu keine mehr sind, zu putzen. Zwar setzt sie stets eine freundliche Miene auf, aber die kleinen Streiche, die sie der mit ihrem Freund bei ihr eingezogenen Tochter Anna spielt, wirken wie Nadelstiche.

Schon allein dieses Thema, das an den französischen Film "Tanguy – Der Nesthocker" erinnert, hätte für eine lustige Geschichte reichen können. Aber Laroque beschränkt sich nicht darauf, sondern würzt das Ganze auch mit zwei Beziehungskrisen. So verschießt der Film sein komödiantisches Pulver allzu unbekümmert in verschiedene Richtungen.

Die beiden männlichen Charaktere sehen zumindest anfangs wie Verlierertypen aus, während Mutter und Tochter im Leben besser zurechtkommen. Hausvater Yann ist nach dem Verkauf seiner Firma schrullig und weltfremd geworden. Wie er sich maßlos in die Bonsai-Pflege vertieft, spielt Stéphane De Groodt mit überzeugender Lust an der Übertreibung. Thomas schämt sich zu sehr, dass er seine Stelle verlor und nun als Fahrradkurier bestelltes Essen ausliefert, um es seiner Freundin Anna zu beichten. Allerdings wirkt dieser Punkt ziemlich unglaubwürdig, zumal die Figuren auch nicht detailliert gezeichnet sind.

Michèle Laroque spielt Catherine als souveränen Charakter, der sich mit spöttischen Kommentaren Luft verschafft. Allerdings wirkt sie als Person etwas unklar, liebevoll und biestig zugleich, als Ehefrau anhänglich und doch genervt. Tochter Anna muss ebenfalls schwer vereinbare Eigenschaften verkörpern. Denn sie hat ihre Doktorarbeit abgegeben und eine Stelle an der Uni in Aussicht, aber der Stress im Elternhaus und mit Thomas lässt sie auch wieder zum bockig-hilflosen Kind werden.

So unentschieden wie die Figuren sind auch viele komödiantische Einfälle. Catherines Streiche, die Anna und Thomas vergrämen sollen, sind eher simpler Natur und reizen allenfalls kurz zum Lachen. Wenn Yann seine Tochter zum Fitnesstraining begleitet oder sie von einer Party abholt, dümpelt das witzige Potenzial eher planlos dahin. Von vielem ein wenig, scheint das Motto der Komödie zu sein, die eher auf Lockerheit, als auf zugespitzte Dialoge Wert legt.

Fazit: Ein schrulliger Ehemann und eine erwachsene Tochter, die sich mit ihrem Freund im Elternhaus einquartiert, verhageln der Hauptfigur dieser französischen Komödie die Laune. Die Regisseurin Michèle Laroque spielt die Ehefrau und Mutter, die mit diebischer Freude zu einer List greift, um das junge Paar zu vergraulen, selbst. Den Dialogen fehlt es oft an Spritzigkeit, denn die Komödie will zu viel auf einmal, bissig und harmonisch sein, von Konflikten zwischen Eltern und Tochter, wie auch zwischen den Partnern erzählen. Die geschürten Erwartungen erfüllt der Film nur halbherzig.









TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Hilfe, die Kinder sind zurück!

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich
Jahr: 2021
Genre: Komödie
Länge: 83 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 18.11.2021
Regie: Michèle Laroque
Darsteller: Michèle Laroque als Catherine, Stéphane De Groodt als Yann, Alice de Lencquesaing als Anna
Verleih: Studiocanal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.