oder

Zuhurs Töchter (2021)

Zuhur's Daughters

Deutscher Dokumentarfilm über zwei syrische Schwestern auf ihrem Weg zu sich selbst.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Mahmoud, der inzwischen Samar heißt, und Lohan sind mit ihren Eltern Talib und Zuhur und zwei jüngeren Geschwistern aus Syrien nach Deutschland geflohen. Dort leben sie in der Nähe von Stuttgart in einer Geflüchtetenunterkunft. Die zwei Schwestern sind trans*, woran sich ihre Eltern und ihr Umfeld erst gewöhnen müssen. Bei ihrer jüngeren Schwester Maryam und deren Freundeskreis kommen die zwei indessen sehr gut an.

Das Regieduo Laurentia Genske und Robin Humboldt hat Lohan und Samar während ihrer Transition begleitet, ist bei Arztbesuchen und im Krankenhaus dabei, aber auch bei ganz alltäglichen Beschäftigungen wie dem Büffeln im Deutschkurs und dem Tanzen im Nachtklub. Ihr Dokumentarfilm zeigt ein Leben zwischen enger Unterkunft und unendlich weiten Möglichkeiten.

Bildergalerie zum Film

Zuhurs Töchter - Die Schwestern Lohan (l.) und Samar...asse.Zuhurs Töchter - Lohan (l.) und Samar (r.) entspannen...ibad.Zuhurs Töchter - Die Familie beim gemeinsamen Abendessen.Zuhurs Töchter - Samar kurz vor der...tion.Zuhurs Töchter - Die Eltern Zuhur und TalibZuhurs Töchter - Lohan (l.) und Samar (r.) unterwegs...tadt.


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Das Erste, was an diesem Film auffällt, ist die Zeit, die seit den Dreharbeiten vergangen ist. Der Ausgang, durch den die zwei Schwestern Lohan und Samar den Stuttgarter Hauptbahnhof vor Laurentia Genskes und Robin Humboldts Kamera verlassen, ist schon lange nicht mehr passierbar. Inzwischen versperren dort Absicherungen der Bauarbeiten für das riesige Bahnprojekt Stuttgart 21 den Weg. Und wenn sich die Schwestern kurz darauf in die Stuttgarter Klubszene stürzen und die Nacht unbeschwert durchtanzen, dann drängt sich unweigerlich die Frage auf, wie es diesen zweien, die nie lange stillstehen können, seit den Einschränkungen durch die Pandemie ergangen ist.

Man wünscht ihnen das Beste, denn am Ende von Genskes und Humboldts Dokumentarfilm sind einem die zwei Schwestern ans Herz gewachsen – mit all ihren Stärken und Schwächen. Das Regieduo, das bereits mit "Am Kölnberg" (2014) eine dokumentarische Langzeitbeobachtung vorgelegt hat, begleitet auch Lohan und Samar in einem beobachtenden Modus. Auf Erklärungen, einen Kommentar und extradiegetische Musik verzichten sie komplett. Die Zusammenhänge ergeben sich aus dem Gezeigten.

Gezeigt wird die Transition zweier Menschen, die biologisch als Männer geboren wurden und in Deutschland zu dem werden, was sie sind: (junge) Frauen. Dazu gehören auch all die negativen Seiten: irritierte Männerblicke, Beleidigungen auf offener Straße, das Ringen mit den eigenen Eltern, die ausgesprochen verständnisvoll sind, sich aber nur schwer mit dem Gedanken anfreunden können, dass aus ihren Söhnen Töchter werden.

Die zwei Protagonistinnen sind ein echter Glücksgriff, weil ihre Persönlichkeiten so schillernd sind. Lohan und Samar sind grundsympathisch, können aber auch echte Diven sein. Sie sind energiegeladen und lethargisch, lustig und nervtötend. Zwei echte Charaktere, die niemanden kaltlassen. Ihr Weg ist beeindruckend, ihre Geschichte bewegend. Ein Dokumentarfilm, der sowohl für das Schicksal Geflüchteter als auch für die Herausforderungen von Trans*personen sensibilisiert.

Fazit: "Zuhurs Töchter" ist ein bewegender Dokumentarfilm über die Transition zweier syrischer Schwestern. Das Regieduo Laurentia Genske und Robin Humboldt zeigt zwei grundsympathische Protagonistinnen mit all ihren Stärken und Schwächen und das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Ein Dokumentarfilm, der sowohl für das Schicksal Geflüchteter als auch für die Herausforderungen von Trans*personen sensibilisiert.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Zuhurs Töchter

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2021
Genre: Dokumentation
Länge: 89 Minuten
Kinostart: 04.11.2021
Regie: Laurentia Genske, Robin Humboldt
Verleih: Camino

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.