oder

Maya (2021)

In Mia Hansen-Løves Drama "Maya" wagt ein Ex-Kriegshäftling mithilfe einer jungen Frau einen Neuanfang in Indien.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Nach monatelanger Kriegsgefangenschaft in Syrien wird der französische Kriegsreporter Gabriel Dahan (Roman Kolinka) freigelassen. Ein Neustart nach der langen Haft sowie eine Rückkehr ins normale Leben fallen ihm schwer. Er beschließt, auch auf Anraten seines Psychiaters, ins indische Goa zu fahren, wo er aufgewachsen ist. Dort will er auch seine Mutter und seinen Patenonkel widersehen. Denn der Kontakt brach vor langer Zeit ab. Auf seiner Suche trifft er auf eine junge Inderin (Aarshi Banerjee), die auf ihn eine besondere Wirkung ausübt. Zum ersten Mal seit langer Zeit fühlt sich Gabriel wieder lebendig, auch weil er sich in Indien immer wohler fühlt. Doch die Erinnerungen an die Vergangenheit holen ihn immer wieder ein.

Bildergalerie zum Film

MayaMaya


FilmkritikKritik anzeigen

"Maya" ist der sechste abendfüllende Spielfilm der französischen Regisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin Mia Hansen-Løve. Bekannt wurde sie Ende der 90er-Jahre und in den frühen 00ern als Schauspielerin ("Ende August, Anfang September"). Erst jetzt, drei Jahre nach seiner internationalen Premiere in Toronto, startet "Maya" in den deutschen Kinos. In ihrem langsam und bedächtig erzählten [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich, Deutschland
Jahr: 2021
Genre: Drama
Länge: 107 Minuten
Kinostart: 11.11.2021
Regie: Mia Hansen-Løve
Darsteller: Roman Kolinka, Aarshi Banerjee als Maya, Alex Descas
Verleih: Weltkino Filmverleih



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.