oder

Toys of Terror (2021)

Horror: Eine Patchworkfamilie zieht in ein altes Haus – und wird mit gefährlichem Spielzeug konfrontiert.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die 15-jährige Alicia (Verity Marks) ist genervt: Während ihre Mutter mit neuem Mann auf Bora Bora Urlaub macht, muss sie die Weihnachtsfeiertage bei ihrem Vater David (Dayo Ade) in den Bergen verbringen. Davids neue Frau Hannah (Kyana Teresa) hat dort ein abgelegenes, altes Haus erworben, das einst als Kinderheim diente. Hannah hat aus ihrer ersten Ehe zwei kleine Kinder, Zoe (Zoe Fish) und Franklin (Saul Elias), und wird von der jungen Rose (Georgia Waters) unterstützt.

Während ein Schneesturm aufzieht, geschehen im Haus merkwürdige Dinge. In einer großen Kiste finden Zoe und Franklin altes Spielzeug, das bald zum Leben erwacht und einen diabolischen Plan verfolgt.

Bildergalerie zum Film

Toys of TerrorToys of TerrorToys of TerrorToys of TerrorToys of TerrorToys of Terror


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Die Kombination von Horror und vermeintlich unschuldigem Spielzeug hat eine lange filmische Tradition. "Chucky – Die Mörderpuppe" (1988) zieht bis heute zahlreiche Erweiterungen nach sich – und billige Direct-to-Video-Produktionen wie die 1989 gestartete "Puppet Master"-Reihe oder "Demonic Toys" (1992) genießen in Fan-Kreisen Kultstatus. Der Regisseur Nicholas Verso erweckt in "Toys of Terror" unter anderem einen Spielzeug-Affen, eine überdimensionale Plastik-Biene, ein Mini-Buggy, eine muskelbepackte Actionfigur und einen Teddy zum Leben und liefert damit eine sehr ungewöhnliche Mischung aus Familienmelodram und bizarrem Grusel.

Erstaunlich ist, dass der Film seine Figuren sehr einfühlsam zeichnet und sie durchweg sympathisch erscheinen lässt. Die Konflikte innerhalb der Familie sind fraglos klischeehaft; dennoch nimmt das Drehbuch von Dana Gould sie ernst. Und auch die Schauspielleistungen sind solide; insbesondere Georgia Waters ("Mysterious Mermaids") verkörpert den Part des verstörten Kindermädchens mit mehr Hingabe, als in einer Geschichte über garstige Spielsachen zu erwarten wäre.

Die Inszenierung zeichnet sich durch schöne Details in der Gestaltung des alten Hauses und durch eine stimmige Ausleuchtung aus. Damit hebt sich "Toys of Terror" von lieblos entwickeltem Trash wie den Schnellschüssen aus dem Hause The Asylum (etwa "Sharknado") ab. Die Spezialeffekte sind weit entfernt davon, glaubhaft zu wirken – doch auch hier ist es angenehm, dass teilweise Stop-Motion-Tricks zum Einsatz kommen, statt ausschließlich auf CGI zu setzen. Und so machen absurde Szenen wie der Kampf mit einem festlich geschmückten Weihnachtsbaum überraschend viel Spaß. Das Werk verströmt ein Flair von Genre-Nostalgie und hätte das Potenzial, womöglich über die Jahre zum heimlichen Hit zu werden.

Fazit: Eine unerwartet atmosphärische Grusel-Show mit sympathischem Personal und interessant-altmodischen Effekten. Auf seine ganz eigene Art ein Vergnügen!




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Toys of Terror

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2021
Genre: Horror
Länge: 89 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 02.12.2021
Regie: Nicholas Verso
Darsteller: Kyana Teresa als Hannah, Georgia Waters als Rose, Verity Marks als Alicia
Verleih: Warner Bros.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.