oder

Shiver - Die Kunst der Taiko Trommel (2020)

Senritsu seshimeyo

Dokumentarfilm: Der Musiker Koshiro Hino und das Taiko Performing Arts Ensemble Kodo gehen eine künstlerische Zusammenarbeit ein.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Unter dem japanischen Begriff Taiko (oder Daiko) versteht man eine Gruppe von großen Röhrentrommeln, die mit Schlägeln geschlagen werden. Im Westen ist damit auch die Spielweise dieser Instrumente gemeint. Die Gruppe Kodo hat sich ganz den vielen rhythmischen Möglichkeiten der traditionellen japanischen Trommeln verschrieben. Seit dem ersten Auftritt im Jahre 1981 bei den Berliner Festspielen hat das Ensemble mehr als 6500 Darbietungen in 52 Ländern auf fünf Kontinenten gegeben.

Der Komponist Koshiro Hino ist wiederum ein Experte auf dem Gebiet der zeitgenössischen und elektronischen Musik. Das von ihm geleitete Hybridorchester Virginal Variations verbindet klassische Instrumente und Elektro-Sounds. Nun haben sich das Ensemble und der Musiker für ein Projekt zusammengetan.

Bildergalerie zum Film "Shiver - Die Kunst der Taiko Trommel"

Shiver - Die Kunst der Taiko TrommelShiver - Die Kunst der Taiko TrommelShiver - Die Kunst der Taiko TrommelShiver - Die Kunst der Taiko TrommelShiver - Die Kunst der Taiko TrommelShiver - Die Kunst der Taiko Trommel


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

In seinem Dokumentarfilm "Shiver – Die Kunst der Taiko Trommel" fängt der Regisseur Toshiaki Toyoda die künstlerische Kollaboration zwischen dem japanischen Musiker Koshiro Hino und dem von der japanischen Insel Sado stammenden Taiko Performing Arts Ensemble Kodo ein. Das Werk verzichtet dabei gänzlich auf das gesprochene Wort; es widmet sich den Tönen, Klängen und (Natur-)Geräuschen und lässt uns die eindrückliche Performance genießen.

Als Schauplätze dienen zum einen der Proberaum von Kodo und zum anderen der Strand auf Sado. Auf der Insel findet seit 1988 jedes Jahr das von Kodo mitproduzierte internationale Kunstfestival Earth Celebration statt. Die Kamera von Kenji Maki erfasst die prächtige Naturkulisse in gelungenen Aufnahmen – etwa vom nächtlichen Strand, von einem Wasserfall und nicht zuletzt vom tosenden Meer.

Faszinierend ist vor allem, wie – auch durch die gekonnte Montage von Takanobu Oki – eine Symbiose von Kunst und Natur geschaffen wird. Die Musik und das Rauschen des Wassers vermischen sich zu einer einnehmenden Sound-Collage; der Schnitt sorgt für eine zusätzliche Dynamik und Dramatik. "Wir trennten unsere Rollen nicht in 'Komponist' und 'Kodo', sondern entdeckten als Weggefährten den Klang, die Spielweise und den Groove der Instrumente neu", schildert Hino in einem Statement – und diese Verschmelzung ist in "Shiver" deutlich zu spüren.

Fazit: Eine beeindruckende audiovisuelle Erfahrung, die mit ihren starken Bildern und Tönen eine Sogwirkung entfaltet.




TrailerAlle "Shiver - Die Kunst der Taiko Trommel"-Trailer anzeigen

Zum Video: Shiver - Die Kunst der Taiko Trommel

Besetzung & Crew von "Shiver - Die Kunst der Taiko Trommel"Alles anzeigen

Land: Japan
Jahr: 2020
Genre: Musik
Originaltitel: Senritsu seshimeyo
Länge: 89 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 23.06.2022
Regie: Toshiaki Toyoda
Darsteller: Kiyohiko Shibukawa, Kenta Nakagome als Performer, Yuta Sumiyoshi als Performer
Verleih: Rapid Eye Movies

Verknüpfungen zu "Shiver - Die Kunst der Taiko Trommel"Alle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.