oder

Sweet Disaster (2021)

Tragikomödie: Eine 40-jährige Frau wird schwanger – und muss erkennen, dass der Vater des Kindes nicht für sie da sein wird.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Frida (Friederike Kempter) kehrt gerade von einem Besuch bei der Familie in Finnland zurück, als sie am Flughafen den Piloten Felix (Florian Lukas) kennenlernt. Dessen Freundin hat sich kürzlich von ihm getrennt. Frida und Felix werden ein Paar – und bald erfährt Frida, dass sie schwanger ist. Doch Felix hat sich inzwischen mit seiner Ex-Freundin versöhnt. Während Frida zunächst glaubt, Felix zurückgewinnen zu können, muss sie langsam begreifen, dass sie das Kind allein aufziehen wird. Eine Freundin findet sie derweil in der 15-jährigen Yolanda (Lena Urzendowsky).

Bildergalerie zum Film "Sweet Disaster"

Sweet Disaster - Frida (Friederike Kempter)Sweet Disaster - Felix (Florian Lukas)Sweet Disaster - v.l. Frida (Friederike Kempter) und...ukas)


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Mit der Tragikomödie "Sweet Disaster" liefert die Regisseurin Laura Lehmus ihr Langfilmdebüt – und verarbeitet darin eigene Erlebnisse. Wie ihre Protagonistin Frida hat auch Lehmus einen finnischen Familienhintergrund. Und ebenso bekam die Filmemacherin im Alter von 40 Jahren ein Kind und sah sich mit den Herausforderungen einer alleinerziehenden Mutter konfrontiert. Das von Ruth Toma verfasste Drehbuch und dessen Umsetzung nehmen das Thema und die Hauptfigur ernst, nutzen bei der Schilderung der Ereignisse aber auch fantasievolle Stilmittel, die dem Stoff eine Verspieltheit und eine gewisse Leichtigkeit verleihen. Der Titel "Sweet Disaster" ist somit überaus treffend, um die bittere Süße der Inszenierung auf den Punkt zu bringen.

So imaginiert Frida etwa eine fröhliche Gesangs- und Tanznummer ihres (Ex-)Freundes Felix, als dieser sie kurz nach der Nachricht, dass sie schwanger ist, verlässt. Auch Fridas Ängste in Bezug auf die späte Schwangerschaft werden stimmig in diesen audiovisuellen Kosmos integriert, der unter anderem an den Einfallsreichtum des Franzosen Michel Gondry ("Science of Sleep") denken lässt. Ein besonderes Feingefühl zeigt der Film in der Darstellung weiblicher Solidarität, die sowohl in der Freundschaft zwischen Frida und Yolanda, einer technikbegeisterten Jugendlichen aus der Nachbarschaft, ihren Ausdruck findet als auch durch eine Gruppe älterer Damen, die als eine Art griechischer Chor fungiert. Aus der Unterstützung und Fürsorge dieser Frauen unterschiedlicher Generationen schöpft Frida letztlich die Kraft, die sie benötigt, um ihren Alltag zu bewältigen. Schön sind überdies die Einblicke in Fridas Tätigkeit als Kita-Mitarbeiterin – und das Engagement, das Frida an den Tag legt, um den Kindern zu helfen.

Friederike Kempter ("Oh Boy") bildet das unerschütterliche Zentrum von "Sweet Disaster". Souverän flankiert wird sie dabei von ihren Co-Stars Florian Lukas ("Good Bye Lenin!") und Lena Urzendowsky ("Kokon").

Fazit: Ein gut gespielter Mix aus Drama und Komödie, der gekonnt mit surrealistischen Elementen arbeitet und seinem Sujet durch Empathie gerecht wird.




TrailerAlle "Sweet Disaster"-Trailer anzeigen

Zum Video: Sweet Disaster

Besetzung & Crew von "Sweet Disaster"Alles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2021
Genre: Drama, Komödie
Länge: 93 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 11.08.2022
Regie: Laura Lehmus
Darsteller: Friederike Kempter als Frida, Lena Urzendowsky als Yolanda, Florian Lukas als Felix
Verleih: MFA Film

Verknüpfungen zu "Sweet Disaster"Alle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.