oder

Luchadoras (2022)

Dokumentation über mehrere mexikanische Wrestlerinnen, die in ihrer von Verbrechen und Gewalt geprägten Heimat das Frauenbild verändern wollen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die im Norden Mexikos gelegene Stadt Ciudad Juarez ist international berüchtigt und "berühmt" für ihre hohe Verbrechensrate und die Gewalt, die sich in erster Linie gegen Frauen richtet. Vor zehn Jahren erschütterte eine Serie brutaler Serienmorde an Frauen die Stadt. Im Zuge dessen tauchte erstmals der Begriff "Femizid" auf. Inmitten dieser von Angst und Unsicherheit geprägten Atmosphäre leben die Wrestlerinnen Miss Kat, Lady Candy, Mini Sirenita und Baby Star, die als "Luchadoras" im Ring für die Rechte von Frauen, Selbstermächtigung und Respekt kämpfen. Ihr Ziel: Das Frauenbild in ihrer Heimat zu modernisieren und der Gewalt an Frauen ein Ende zu setzen.

Bildergalerie zum Film

LuchadorasLuchadorasLuchadorasLuchadorasLuchadorasLuchadoras


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Die Regisseure des Dokumentarfilms, Paola Calvo und Patrick Jasim, legen von der ersten Minute an Wert darauf, dem Zuschauer die vier Protagonistinnen näher zu bringen. Und sie bei ihrer großen Leidenschaft, dem Wrestling, sowie abseits des Rings in ihrem Alltag zu zeigen. Besonnen und mit erzählerischer Ruhe tauchen sie mit ihrer Handkamera, die immer in Bewegung ist, in den Alltag dieser bemerkenswerten Frauen ein.

Einen inhaltlichen roten Faden bilden der Wrestling-Sport sowie die um sich greifende, allgegenwärtige Gewalt in Ciudad Juarez. In der, wie es im Film heißt, "gefährlichsten Stadt der Welt". Die Regisseure zeichnen ein direktes, unverfälschtes Bild vom harten Alltag und Leben in diesem staubigen Großstadtmoloch, in dem fast anderthalb Millionen Menschen leben. Aufrichtig und offen berichten Miss Kat, Lady Candy, Mini Sirenita und Baby Star von der beständigen Angst vor gewaltsamen Übergriffen, ihren bisherigen, zum Teil prägenden Lebensereignissen (Lady Candys Mann etwa entführte die gemeinsamen Kinder) und natürlich dem Wrestling, der den vier Frauen Mut, Selbstvertrauen und Stärke verleiht.

Bezogen auf die Szenen im Ring hätten "Luchadoras" allerdings ein paar Zeitlupenaufnahmen weniger gut getan. Durch diese Slo-Mo-Momente verleihen Jasmin und Calvo ihrem Werk stellenweise etwa zu viel Pathos und (ungewollte) Poesie. Großartig aber sind dafür die einnehmenden Panorama-Impressionen von Ciudad Juarez und der umliegenden Region. Sie veranschaulichen die Größe und Weite der Gegend, die sinnbildlich für ein Gefühl des Verlorenseins und der Machtlosigkeit stehen, das vor allem die Frauen dort empfinden.

Fazit: Bisweilen etwas zu fragmentarisch und in Sachen Optik zu pathetisch geratene Doku, die dennoch sehr schlicht und dringlich auf die erschütternden Ereignisse im mexikanischen Ciudad Juarez aufmerksam macht und vier beeindruckende Frauen ins Zentrum rückt, die sich für Empowerment und Selbstermächtigung einsetzen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Luchadoras

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Mexiko, Deutschland
Jahr: 2022
Genre: Dokumentation
Länge: 92 Minuten
Kinostart: 10.03.2022
Regie: Paola Calvo, Patrick Jasim
Darsteller: Lady Candy, Miss Kath, Mini Sirenita
Verleih: missingFilms

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.