oder

The Contractor (2022)

Atemlos durch Berlin: US-Actionthriller über einen Ex-Soldaten, der in Europa in die Bredouille gerät.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der US-Elitesoldat James Harper (Chris Pine) hat bereits mehrere Auslandseinsätze hinter sich. Seinem nächsten Einsatz steht eine schwere Knieverletzung im Weg. Für seine Rückkehr in den aktiven Dienst tut James alles und vernachlässig darüber seine Frau Brianne (Gillian Jacobs) und seinen Sohn Jack (Sander Thomas). James trainiert Tag und Nacht und behandelt sich selbst mit Anabolika und Steroiden, um wieder fit zu werden. Als ihm die Aufputschmittel bei einem Bluttest nachgewiesen werden, wird er aus der Armee entlassen. Beruflich wie finanziell steht er vor dem Nichts.

Nach langem Zögern nimmt James schließlich einen Job an, den ihm sein ehemaliger Kamerad Mike Denton (Ben Forster) vermittelt hat. Mike hat beim charismatischen Veteranen Rusty Jennings (Kiefer Sutherland) angeheuert, der eine private Militärfirma betreibt, die geheime Auslandseinsätze durchführt. Für Mike und James geht die Reise nach Berlin. Dort sollen sie den Wissenschaftler Salim Mohsin (Fares Fares), einen potenziellen Bio-Terroristen, dingfest machen. Doch dann geht der Auftrag schief.

Bildergalerie zum Film

The ContractorThe ContractorThe ContractorThe ContractorThe ContractorThe Contractor


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Chris Pine und Ben Foster sind als Filmpaar keine Unbekannten. Schon zweimal spielten sie in nervenaufreibenden Streifen Seite an Seite. In "The Finest Hours" (2016) brachen sie als Mitglieder der Küstenwache zu einer lebensgefährlichen Rettungsaktion auf stürmischer See auf. In "Hell or High Water" (2016) überfielen sie als Brüder Banken. Diesmal werden sie als ehemalige Elitesoldaten auf geheime Mission nach Berlin geschickt. Ihr Team, in dem auch die deutsche Schauspielgröße Nina Hoss als undurchsichtige Katia einen Gastauftritt hat, soll den Wissenschaftler Salim Mohsin (Fares Fares) stoppen. Doch dann läuft der Einsatz aus dem Ruder. So weit, so erwartbar.

Regisseur Tarik Saleh, der mit "The Contractor" sein Hollywood-Debüt gibt, macht allerdings einiges anders als in jüngster Zeit vom Actionkino aus der Traumfabrik gewohnt. Zuletzt glänzte der Schwede mit dem Krimi "Die Nile Hilton Affäre" (2017), die beim Sundance Film Festival den Großen Preis der Jury gewann. Auch "The Contractor" ist purer Nervenkitzel. Allerdings keiner, der auf Dauerbeschuss setzt. Was ihn von anderen Actionfilmen absetzt, sind die nachdenklichen Momente.

Dann blickt Drehbuchautor J.P. Davis auf all das, was viele Action- und Spionagefilme gern ausblenden: die lange, eintönige Vorbereitung, das lange, eintönige Beschatten von Zielpersonen, das lange, eintönige Warten auf Anweisungen. Die dosiert eingesetzte Action wirkt dadurch nicht nur effektiver, sondern auch realistischer. Die Protagonisten sind keine Fantasiefiguren wie ein James Bond, eher ein Jason Bourne. Diesen Realismus hält der Film aber leider nicht bis zum Schluss durch, weil er dadurch wohl tatsächlich (zu) langweilig geworden wäre. Echte Spionage ist nun mal nicht sexy und nur selten kinotauglich.

Was diesen Film zusätzlich aus der breiten Masse vergleichbarer Filme heraushebt, ist das ihm übergeordnete Thema. In den ruhigen Momenten erzählt "The Contractor" vom Altern im Militär, vom Verhältnis zwischen Militär und Zivilgesellschaft und von der schwierigen Rückkehr von Soldaten ins zivile Leben. Das gelingt zwar nur in Ansätzen, ist aber aller Ehren wert. Frei von Logiklöchern ist die Handlung indes nicht. Warum die Mission letztendlich schiefging, löst sich bis zum Filmende nicht befriedigend auf. Ein rasanter, aber durchwachsener Thriller.

Fazit: Regisseur Tarik Saleh ("Die Nile Hilton Affäre") gibt mit "The Contractor" seinen Einstand in Hollywood. Der in Europa und den USA gedrehte Actionthriller ist überzeugend gespielt und spannend inszeniert, kommt jedoch nicht ohne das eine oder andere Logikloch aus. Wer mehr auf Jason Bourne als auf James Bond steht, ist in diesem Film genau richtig.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: The Contractor

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2022
Genre: Action, Thriller
Kinostart: 14.04.2022
Regie: Tarik Saleh
Darsteller: Chris Pine, Gillian Jacobs, Ben Foster
Verleih: Leonine Distribution

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.