oder

Mamma Roma (2022)

Drama von Pier Paolo Pasolini: Eine Frau will ihre Vergangenheit hinter sich lassen, wird aber mit Hindernissen konfrontiert.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Mamma Roma (Anna Magnani) lebt in der Großstadt und schlägt sich als Prostituierte durch. Als der deutlich jüngere Carmine (Franco Citti), der auch ihr Zuhälter ist, sie nach vielen Jahren verlässt, um eine andere Frau zu heiraten, fasst Mamma Roma den Entschluss, ein neues Dasein zu beginnen. Sie holt ihren 16-jährigen Sohn Ettore (Ettore Garofolo), der auf dem Land aufwuchs, nach Rom und zieht mit ihm in ein besseres, bürgerliches Viertel, wo sie fortan einen Obst- und Gemüsestand betreibt. Ettores Schwärmerei für die ältere Bruna (Silvana Corsini) führt jedoch zu Spannungen zwischen Mutter und Sohn. Und dann wird Mamma Roma auch noch abermals von Carmine unter Druck gesetzt.

Bildergalerie zum Film

Mamma RomaMamma RomaMamma RomaMamma Roma


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Am 5. März 2022 hätte der 1975 verstorbene italienische Filmemacher und Schriftsteller Pier Paolo Pasolini seinen 100. Geburtstag gefeiert. Nach seinem Kinodebüt "Accattone – Wer nie sein Brot mit Tränen aß" (1961) wurde sein Nachfolgewerk "Mamma Roma" im Jahre 1962 bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig uraufgeführt. Nun liegt eine neu restaurierte und digitalisierte Fassung vor, die erstmals auf der Berlinale gezeigt wurde.

Während Pasolini in "Accattone" ausschließlich mit Laien gearbeitet hatte, besetzte er die Titelrolle in "Mamma Roma" mit einem großen, internationalen Star: Anna Magnani ("Rom, offene Stadt", "Die tätowierte Rose"). Das Porträt einer Frau, die nach Jahren der Prostitution ein neues, bürgerliches Leben gemeinsam mit ihrem Teenager-Sohn anfangen will, wird von Magnani mit absoluter Hingabe interpretiert. In den betont kargen und doch stets wohldurchdachten Schwarzweiß-Aufnahmen des Kameramanns Tonino Delli Colli entwirft der Film ein bitteres Sozialdrama, das die Dimensionen einer Tragödie annimmt. Das Werk kombiniert auf audiovisueller Ebene die Hochkultur mit der Armut in Roms Straßen, etwa durch den Einsatz klassischer Musik und durch eine kunstvolle Bildkomposition. Wie bei Pasolini üblich, werden dabei zudem diverse christliche Motive eingebaut.

Neben dem Kampf der Protagonistin gegen die Unterdrückung schildert "Mamma Roma" ein Reifedrama um den 16-jährigen Ettore, der auf die schiefe Bahn gerät. Auch der Mutter-Sohn-Konflikt überzeugt in seiner Tragik und Wucht.

Fazit: Ein faszinierendes Frühwerk des italienischen Meisters Pier Paolo Pasolini mit herausragender Schwarzweiß-Fotografie und einer inbrünstig spielenden Anna Magnani.




Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Italien
Jahr: 2022
Genre: Drama
Länge: 105 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 05.03.2022
Regie: Pier Paolo Pasolini
Darsteller: Anna Magnani als Mamma Roma, Ettore Garofolo als Ettore, Franco Citti als Carmine
Verleih: missingFilms



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.