oder
The Invitation - Bis der Tod uns scheidet
The Invitation - Bis der Tod uns scheidet
© Sony Pictures

The Invitation - Bis der Tod uns scheidet (2022)

The Invitation

Horrordrama: Eine New Yorkerin findet heraus, dass sie entfernte Verwandte in England hat – und wird dort zu einer Hochzeit eingeladen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmiggutweltklasse 2.7 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Evie (Nathalie Emmanuel) verfolgt den Traum, als Keramik-Künstlerin erfolgreich zu sein – muss sich jedoch als Servicekraft durchschlagen. Als sie einen als Werbegeschenk herausgegebenen DNA-Test macht, erfährt sie, dass sie einen britischen Cousin hat: Oliver (Hugh Skinner). Dieser lädt sie spontan zu einer Hochzeit auf einem alten Anwesen in der englischen Provinz ein.

Dort lernt sie den attraktiven Hausherrn Walter (Thomas Doherty) kennen und kommt diesem rasch näher. Neben den betagten Angehörigen von drei wohlhabenden Familien sind auch die Brautjungfern Viktoria (Stephanie Corneliussen) und Lucy (Alana Boden), der Chefbutler Mr. Fields (Sean Pertwee), die Kammerzofe Mrs. Swift (Carol Ann Crawford) und diverse weitere Bedienstete da. Doch das Brautpaar bekommt Evie nicht zu sehen. Bald ahnt sie, dass auf dieser Feier etwas nicht stimmt – und dass sie sich in großer Gefahr befindet.

Bildergalerie zum Film "The Invitation - Bis der Tod uns scheidet"

The Invitation - Bis der Tod uns scheidetThe Invitation - Bis der Tod uns scheidetThe Invitation - Bis der Tod uns scheidetThe Invitation - Bis der Tod uns scheidetThe Invitation - Bis der Tod uns scheidetThe Invitation - Bis der Tod uns scheidet


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmiggutweltklasse2 / 5

Mit "The Invitation – Bis der Tod uns scheidet" präsentiert die Regisseurin Jessica M. Thompson auf Basis eines Skripts von Blair Butler einen Mix aus Drama, Romanze und Horror. Die Eröffnungssequenz beschwört klassische Gruselatmosphäre herauf, mit einem nächtlichen Schloss als Schauplatz, einem heftigen Gewitter, wehenden Gardinen und einer Frau in Nöten. Dann wendet sich der Film seiner Protagonistin Evie zu, die sich in New York City mit Jobs als Kellnerin über Wasser hält. Wir erfahren mehr über ihren Hintergrund – etwa dass sie mit ihrer Mom vor ein paar Monaten ihr vermeintlich letztes Familienmitglied verloren hat und sich deshalb extrem einsam fühlt.

Nicht zuletzt dank Hauptdarstellerin Nathalie Emmanuel, bekannt als Ramsey aus der "Fast & Furious"-Reihe und als Missandei aus der Hit-Serie "Game of Thrones", ist die Einführung der Figur gelungen. Es lässt sich nachvollziehen, weshalb sich Evie auf das überraschende Angebot ihres neu in ihr Leben tretenden Cousins Oliver einlässt und in die englische Provinz reist, um dort an einer Hochzeit teilzunehmen. Die Bedenken ihrer besten Freundin Grace, dass sie sich als Schwarze mit eher geringen finanziellen Mitteln in einen ihr weitgehend fremden Kreis von wohlhabenden Weißen begibt und sich damit womöglich einer Gefahr aussetzt, lässt an die Prämisse von Jordan Peeles Satire "Get Out" (2017) denken – und auch die Ausgangssituation von "Ready or Not – Auf die Plätze, fertig, tot" (2019) von Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillett kommt hier in den Sinn.

Von seiner Stimmung und seinem Stil her ist "The Invitation" jedoch näher an Werken wie "Blood & Chocolate – Die Nacht der Werwölfe" (2007) von Katja von Garnier oder "Red Riding Hood – Unter dem Wolfsmond" (2011) von Catherine Hardwicke. Die sich anbahnende Liebe zwischen Evie und dem faszinierend anmutenden Hausherrn Walter rückt ins Zentrum, ehe das Ganze im Finale etwas zu abrupt in empowernde Action-Gefilde in "Underworld"-Manier kippt. Den Horror-Einschüben fehlt es an Spannung, die Gefühle, die Evie für Walter entwickelt, wirken eher behauptet – und dem Subgenre, in das der Film mündet und das durch Figurennamen wie Lucy oder Mina und Jonathan Harker an einschlägige Klassiker gemahnt, fügen Drehbuch und Inszenierung nichts Neues hinzu, sondern greifen hauptsächlich auf Klischees zurück. Die Kameraarbeit von Autumn Eakin sowie die Ausstattung sind indes sehr solide, sodass "The Invitation" visuell fraglos einen gewissen Reiz hat.

Fazit: Die Mischung aus Tragik, Romantik und Grusel ist nicht stimmig genug, um zu überzeugen. Hauptdarstellerin Nathalie Emmanuel und die Optik des Films sind hingegen souverän.




TrailerAlle "The Invitation - Bis der Tod uns scheidet"-Trailer anzeigen

Zum Video: The Invitation - Bis der Tod uns scheidet

Besetzung & Crew von "The Invitation - Bis der Tod uns scheidet"

Land: USA
Jahr: 2022
Genre: Thriller, Horror
Originaltitel: The Invitation
Kinostart: 25.08.2022
Regie: Jessica M. Thompson
Darsteller: Nathalie Emmanuel als Evie, Thomas Doherty als Walter, Stephanie Corneliussen als Viktoria
Verleih: Sony Pictures

Verknüpfungen zu "The Invitation - Bis der Tod uns scheidet"Alle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.