oder

Robin Bank (2022)

Dokumentarfilm: Enric Duran erschlich sich Kredite in Höhe von einer halben Million Euro, die er nie zurückzahlte, sondern zur Unterstützung sozialer Projekte nutzte.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmiggutweltklasse 3.6 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 5 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Enric Duran wurde am 23. April 1976 in Vilanova i la Geltrú, einer spanischen Stadt in der Autonomen Region Katalonien, 45 km von Barcelona entfernt, geboren. Er bezeichnet sich selbst als katalanischer antikapitalistischer Aktivist. Durch eine aufsehenerregende Aktion wurde er im Jahre 2008 als "Robin Hood der Banken", kurz "Robin Bank", bekannt: Wie er am 17. September 2008 öffentlich mitteilte, hatte er zwischen 2006 und 2008 bei insgesamt 39 spanischen Banken 68 Geschäfts- und Privatkredite aufgenommen, ohne Garantien oder Immobilien als Sicherheiten. Dabei hatte er nie die Absicht gehabt, die dadurch entstandenen Schulden zurückzuzahlen. Vielmehr wollte er auf diesem Wege das kapitalistische System anprangern. Das Geld nutzte er, um diverse soziale Bewegungen zu finanzieren. Duran tauchte unter und lebt bis heute im Exil. Staatsanwaltschaft und 16 der betroffenen Banken fordern seine Haftstrafe.

Bildergalerie zum Film "Robin Bank"

Robin BankRobin BankRobin BankRobin BankRobin Bank


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmiggutweltklasse4 / 5

In ihrem Dokumentarfilm "Robin Bank" setzt sich die 1978 in Barcelona geborene, katalanische Regisseurin Anna Giralt Gris mit dem Aktivisten Enric Duran und dessen Aktionen und Motivationen auseinander. Sie begibt sich auf Spurensuche, um ihren Protagonisten kennenzulernen und dessen Taten besser verstehen zu können.

Gleich zu Beginn legt Giralt ihre persönliche Haltung zum Thema offen, indem sie ihre Faszination für Aufstände, aber auch ihre Ablehnung von Gewalt beschreibt. Sie finde es immer schwieriger, die Grenze zwischen Legalität und Legitimität zu ziehen. Diese Überlegungen führen sie schließlich zu Duran, der zu einer Ikone des Widerstands avancierte, als er 2008 bekannt gab, sich bei 39 Banken Kredite in Höhe von einer halben Million Euro erschlichen zu haben, die er nicht zurückzahlen wolle, sondern gänzlich zur Unterstützung sozialer Projekte genutzt habe. Unter anderem durch Bilder von Demos und Ausschnitte aus Fernsehberichten fängt der Film die Stimmung im Land und die Reaktionen auf Durans Tat ein. Es wird aufgezeigt, welche Konsequenzen sich daraus für Duran ergaben, der letztlich ins Exil gehen musste, um weitere Pläne schmieden zu können.

Zwei Punkte machen "Robin Bank" zu einem besonders bemerkenswerten Werk. Zum einen arbeitet Giralt mit Animationen, um Durans Werdegang oder auch dessen Faible für Zahlen zu veranschaulichen. Zum anderen gelingt es der Regisseurin, über Durans Mutter tatsächlich einen Kontakt zu dem Aktivisten herzustellen, zunächst schriftlich und dann gar von Angesicht zu Angesicht. Duran bleibt dabei eine geheimnisvolle Gestalt und doch kommen wir ihm erstaunlich nahe.

Fazit: Ein beachtliches Porträt, das sich mit Hingabe und originellen Mitteln einem Menschen und dessen Aktivismus widmet.




TrailerAlle "Robin Bank"-Trailer anzeigen

Zum Video: Robin Bank

Besetzung & Crew von "Robin Bank"

Land: Spanien
Jahr: 2022
Genre: Dokumentation
Länge: 82 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 10.11.2022
Regie: Anna Giralt Gris
Darsteller: Enric Duran
Verleih: Camino

Verknüpfungen zu "Robin Bank"Alle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.