oder

The Dust of Modern Life (2022)

Pa va hêng

Franziska von Stenglins Doku über die archaische Lebenswese der vietnamesischen Sedang und den Bruch mit Traditionen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Im Mittelpunkt der Doku "The Dust of Modern Life" steht Liem, ein Sedang, der einer ethnischen vietnamesischen Minderheit angehört. Liem arbeitet hart, versorgt seine Familie und kocht für sie, doch bald wird er sie für einige Tage verlassen. Dann nämlich widmet er sich mit einigen anderen Männern einer jahrhundertealten Tradition: Gemeinsam suchen sie den Dschungel Vietnams auf, um einer archaischen, minimalistischen Lebensweise zu frönen und von dem zu leben, was die Natur hergibt. Auch geht es dabei immer um die Frage, was wir hinter uns lassen, wenn wir alte Traditionen und Rituale vergessen – wenn auch nur für eine gewisse Zeit.

Filmkritikunterirdischschlechtmittelmiggutweltklasse4 / 5

Filmemacherin Franziska von Stenglin, die auf einen einordnenden Off-Kommentar verzichtet und die Bilder allein für sich sprechen lässt, folgt im ersten Drittel ihrer akkuraten Beobachtungsstudie Liem in dessen Alltag. Ein Alltag, der geprägt ist von harter (Hand-) Arbeit und gelegentlichen stillen Momenten mit dem aller jüngsten Nachwuchs.

Mit ihren unverstellten, authentischen Handkamerabildern erzeugt Stenglin eine große Nähe zu Liem, der bald zu seinem mehrtätigen Dschungeltrip aufbricht. Bis es aber soweit ist, filmt Stenglin ihn, seine Familie und die anderen Dorfbewohner bei Feierlichkeiten oder auch rituellen Zusammenkünften. Der Film präsentiert jene Werte, Kulturtechniken, Lebensbedingungen sowie Traditionen der Sedang sehr ausführlich und für den Zuschauer nachvollziehbar.

Eine ausgewählte Gruppe der Sedang steht stellvertretend für diese vietnamesische Minderheit und ein ganz besonderes Brauchtum gleichsam im Zentrum der zweiten Hälfte des Films. Dann nämlich begleitet Stenglin die Männer ins Dickicht der beeindruckenden Dschungelwelten des südostasiatischen Landes. Die entschleunigten, fast hypnotischen Bilder der Flora und Fauna entwickeln, vor allem dank der Grobkörnigkeit, eine faszinierende Sogwirkung. Dazu tragen auch die oft minutenlangen Einstellungen und unkommentierten, stillen Impressionen und Aufnahmen von Tropenpflanzen und seltenen Bäumen bei.

Das gesprochene Wort spielt in "The Dust of Modern Life" keine große Rolle. Denn geredet wird nicht viel, dafür konzentriert sich Stenglin ganz auf die Beobachtung der Menschen. Wie sie im Kollektiv Probleme lösen und gemeinsam Ideen finden. Wie sie im Urwald Fallen stellen und später die toten Nagetiere grillen. Oder sie sich in den Wasserfällen baden, ihre Kenntnis über das Leben im Dschungel teilen und all dieses Wissen an ihre Nachfahren weitergeben – mit dem Ziel, die Sitten und Gepflogenheiten nie aussterben zu lassen.

Fazit: Die ethnologische Doku "The Dust of Modern Life" führt die ursprüngliche, einfache Lebensweise einer vietnamesischen Minderheit vor Augen und setzt ganz bewusst auf Entschleunigung und Langsamkeit.




TrailerAlle "The Dust of Modern Life"-Trailer anzeigen

Zum Video: The Dust of Modern Life

Besetzung & Crew von "The Dust of Modern Life"

Land: Deutschland
Jahr: 2022
Genre: Dokumentation
Originaltitel: Pa va hêng
Länge: 81 Minuten
Kinostart: 12.01.2023
Regie: Franziska von Stenglin
Verleih: dejavu filmverleih

Verknüpfungen zu "The Dust of Modern Life"Alle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.