oder
Die fast vergessene Welt
Die fast vergessene Welt
© 2009 Universal Studios. ALL RIGHTS RESERVED.

Die fast vergessene Welt (2008)

Land of the Lost

Abenteuer-Fantasy Komödie: Der Paläontologe Dr. Rick Marshall, seine Assistentin Holly und der Touristenführer Will werden Jahrtausende in der Zeit zurückgeworfen und müssen gegen Dinosaurier ums nackte Überleben kämpfenUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.1 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 7 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Völlig unverhofft wird der frühere Wissenschaftler Rick Marshall (Ferrell) vom einen Ende eines Raum-Zeit-Lochs ans andere geschleudert. Weit, weit zurück oder sonst irgendwohin.... Ohne Waffen, mit wenig Ahnung und zweifelhaften Fähigkeiten muss er sich jetzt in einer ungeheuerlichen Welt voll gefräßiger Saurier und anderer seltsamer Wesen durchschlagen. Ebenfallsdurch kosmischen Strudel gesogen wurden die neunmalkluge Forschungsassistentin Holly (Anna Friel) und der hinterwäldlerische Outdorfreak Will (Danny McBride). Die wilde, wilde Urzeit erwartet ich mit spaßigen Überraschungen, die nicht nur sein Blut in den Adern gefrieren lässt. Gejagt von Riesensaurier und belauert von fürchterlich lahmen Einhorn-Reptilien - den Sleestaks - müssen Marshall, Will und Holly einen Ausweg aus dieser archaischen Zwischendimension finden - und ihr einziger Verbündeter ist ein Höhlenjunge namens Chaka (Jorma Taccone). Entweder sie schaffen es zurück in unsere Zeit und werden als Helden gefeiert, oder sie bleiben für immer Flüchtlinge im „Land of the Lost".

Bildergalerie zum Film

Die fast vergessene WeltDie fast vergessene Welt(L to R) Has-been scientist Dr. Rick Marshall (WILL...ost'.Die fast vergessene Welt - Has-been scientist Dr....turesDie fast vergessene Welt - (L to R) Has-been...turesDie fast vergessene Welt - Research assistant Holly...tures


Filmkritik

Der schnell vergessene Blödsinn: Auch für jemanden, der fast jede noch so bescheuerte Erklärung für Zeitreisen und Saurier akzeptiert, dürfte dieser Film zur Geduldprobe werden. Denn nicht nur kann er sich nicht zwischen Parodie und ernsthafter B-Film-Dramatik entscheiden, sondern schwelgt auch noch in niedrigstem Klohumor.
"Land of the Lost" geht auf die gleichnamige 70er-TV-Serie mit schäbig-charmanten Effekten zurück, an die sich hierzulande gerade mal eine Hand voll Leute erinnern dürften. Und die Tatsache, dass die Macher versuchten, eine trashige B-Movie-Hommage mit einem Familienblockbuster auf einen Punkt zu bringen, müsste die Erfolgsaussichten dieses albernen Will Ferrell-Vehikels noch weiter schmälern.
Ferrell spielt eine weitere Version seines üblichen, unbedarften Comedycharakters - was jeden, der das schon beim zweiten Mal öde fand, abwechselnd nervt oder langweilt. So landet er als fragwürdiger Wissenschaftler Dr. Rick Marshall in einem Paralleluniversum mit Relikten aus der Neuzeit, Dinosauriern und Aliens, mittels eines an sich witzigen selbstgebasteltem LoFi-Quantensprunggeräts, das wie eine Mischung aus Ghettoblaster, Akkordeon und Kinderspielzeug aussieht. Die besser schnell zu vergessene Welt gestaltet sich optisch als krude Mischung aus teurem CGI und billigen Kostümen. Darin stolpert Ferrell mit drei fast ebenbürtig albernen Sidekicks umher – einem grabschigen Primaten, dem Südstaatenproll Will (Danny McBride) und Anna Friel als britische Ex-Studentin Holly, ein absurd eifriger Fan von Marshall. Um sich ihre Abenteuer in der Nonsensdimension anzutun, muss man zumindest ein knallharter Ferrell-Fan sein oder beispielsweise Dinosaurierurin so lustig finden können, dass man gefühlte zehn Minuten mit einem lahmen Gag zum Thema verbringen mag.
Vielleicht reicht es aber auch, sich diesen Film nicht nüchtern zu geben…Denn die nicht funktionierende Symbiose zwischen alberner Klamotte und Abenteuer wird bis zum Schluss konsequent durchgezogen. Funktionieren kann das womöglich bei männlichen Zuschauern zwischen 10 und 13, oder bei Liebhabern der zugrundelíegenden Serie. Alle anderen tun gut daran, sich diesen ebenso unbeholfenen wie unlustigen Murks zu ersparen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Die fast vergessene Welt

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2008
Genre: Komödie, Abenteuer, Fantasy
FSK: 12
Kinostart: 01.10.2009
Regie: Brad Silberling
Darsteller: Todd Christian Hunter, Raymond Ochoa, Will Ferrell
Verleih: Universal Pictures International

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.