Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Die Natur vor uns (2008)

Porträt: Wasserfälle, Dünen, Watt, Muscheln, Kristalle: Mit Film- und Fotokamera auf der Suche nach dem Organismus und der Seele der Landschaft, den Kunstformen der Natur und den Urformen der Kunst. Welten des Uranfangs, in denen die Kräfte der Elemente noch am Werk
sind, waren sein Thema. Alfred Ehrhardt (1901-1984), Bauhaus-Schüler Klees und Kandinskys, war einer der wichtigsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Alfred Ehrhardt (1901-1984) gilt als einer der bedeutenden Fotografen der Neuen Sachlichkeit. Seine großen Fotozyklen stammen vom Wattenmeer, von der Kurischen Nehrung und aus Island. Auch seine Filme, die parallel zu seinem fotografischen Werk entstanden, beschäftigen sich mit diesen Naturräumen sowie mit der Architektur der Gehäuse von Muscheln, Seeschnecken und Korallen.
Für seine Filme erhielt er mehrere Bundesfilmpreise und zahlreiche Auszeichnungen auf internationalen Festivals. Obwohl er zu den Altmeistern
des Kultur- und Dokumentarfilms zählt, sind seine »absolut künstlerischen Filme« von herausfordernder Modernität.

Der Dokumentarfilm DIE NATUR VOR UNS zeichnet das Werk Alfred Ehrhardts an den verschiedenen Orten seiner Entstehung nach. Im Norddeutschen Wattenmeer, in den Landschaften Islands und der Kurischen Nehrung sowie am Bauhaus in Dessau, an dem Ehrhardt in den 20er Jahren von den Malern Paul Klee und Wassily Kandinsky wichtige Impulse für sein künstlerisches Schaffen empfing. Zahlreiche Fotos und Ausschnitte aus Ehrhardts avantgardistischen Filmen der 30er bis 60er Jahre werden verknüpft mit den heutigen Ansichten der landschaftlichen Motive, die für Ehrhardts Schaffen eine zentrale Rolle spielten. Ehrhardt war ein »konservativer Moderner«, der mit seinen Fotos und Filmen einen respektvollen Umgang mit der Natur anmahnte. Er stellte das Verständnis von Natur als reiner Ressource für den Menschen in Frage.
Der Film thematisiert, ausgehend vom Werk Alfred Ehrhardts, auch unser heutiges Verständnis von Natur und Landschaft: Als Erbauung und Ressource zugleich hat sich der Mensch die Natur unterworfen. Dass die Grenzen der Ausbeutung schnell überschritten sind und der Bestand der Arten und damit auch der Formenreichtum der »Künstlerin Natur« gefährdet ist, daran haben bereits vor Jahrzehnten Künstler wie Alfred Ehrhardt erinnert.

Bildergalerie zum Film

Island /Island /Kasimieras Mizgiris /Hilde Nielsen /Kurische Nehrung / Foto: Alfred Ehrhardt /Island / Foto: Alfred Ehrhardt /


Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2008
Genre: Dokumentation
Länge: 82 Minuten
Kinostart: 18.09.2008
Regie: Niels Bolbinker
Darsteller: Lüder Griebel, Christiane Stahl, Kasimieras Mizgiris
Verleih: Real Fiction




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.