Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Lippels Traum

Lippels Traum (2008)

Kinderfilm nach Paul Maars gleichnamigen Kinderbuchklassiker: Weil sein Vater auf Geschäftsreise ist und ihn mit der grausigen neuen Haushälterin Frau Jakob allein gelassen hat, flüchtet sich der 11-jährige Philipp, genannt Lippel, in eine orientalische TraumweltUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.7 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 6 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Vom bayerischen Passau ins Morgenland kommt der elfjährige Philipp (Karl Alexander Seidel), genannt Lippel, ganz ohne fliegenden Teppich:
Weil sein Vater, der Nobelkoch Otto Mattenheim (Moritz Bleibtreu) auf Geschäftsreise ist, passt die neue Haushälterin Frau Jakob (Anke Engelke) auf Lippel auf. Doch die entpuppt sich als kleinkarierter Kinderschreck.
Und so flüchtet sich Lippel nachts in eine orientalische Traumwelt, in der auf seltsame Weise auch sein Vater, Frau Jakob und zwei Klassenkameraden auftauchen. Im Orient erlebt Lippel die tollsten Abenteuer. Seine Träume helfen ihm, gemeinsam mit seinen Klassenkameraden die böse Frau Jakob aus dem Haus zu jagen und seinen neuen Freund, den Straßenhund Muck, zu retten.

Bildergalerie zum Film

Die 'Geschichten aus Tausendundeiner Nacht' sollen...isch.In der Wüste ausgesetzt: Lippel (Karl Alexander...umah)Erleben spannende Abenteuer in der orientalischen...MuckDie hinterlistige Tante (Anke Engelke) tut in Lippels...eigenIn Lippels Traumwelt: die Tochter des Herbergswirts...Paul)Der hartherzige Herbergswirt (Uwe Ochsenknecht)


Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2008
Genre: Kinderfilm
Länge: 101 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 08.10.2009
Regie: Lars Büchel
Darsteller: Steve-Marvin Dwumah, Amrita Cheema, Moritz Bleibtreu
Verleih: Universum Film

Awards - Deutscher Filmpreis 2010


ZusatzinformationAlles anzeigen

Erfolgsautor Paul Maar

„Paul kommt aus dem Mustopf!“, diese Bemerkung musste sich Paul Maar als kleiner verträumter Junge häufig anhören, wenn er mal wieder nicht zugehört hatte. [...mehr] Fasziniert von der Vorstellung, wie es wohl wäre, wenn jemand jede Nacht vom Gleichen träumte, schreibt Paul Maar im Jahr 1984 die Geschichte des kleinen Philipp – genannt LIPPEL. Nacht für Nacht träumt sich der Elfjährige in eine orientalische Welt aus 1001 Nacht. In dieser Welt erlebt der Junge spannende Abenteuer und entdeckt, wie er mit seinen neuen Freunden seine reale Welt zum Besseren wenden kann.

Als Paul Maar selbst mit dem Schreiben beginnt, hat er in etwa das gleiche Alter wie der kleine LIPPEL. In der Gastwirtschaft seines Stiefgroßvaters schaut der verträumte Junge dabei zu, wie sich die Menschen Geschichten erzählen. Beindruckt vom Vorgang des Erzählens fängt er irgendwann damit an, seine eigenen erfunden Geschichten in einem kleinen Heftchen aufzuschreiben.

Nach seinem Abitur studiert Paul Maar Malerei und Kunstgeschichte in Stuttgart und arbeitet zunächst als Kunsterzieher. Bevor er sich dem Verfassen von Kinderbüchern widmet, inszeniert Paul Maar Theaterstücke für Kinder. Sein Erstlingswerk „Der König in der Kiste“ und viele weitere Märchen gehören zu den meistgespielten Kinderstücken im deutschen Sprachraum. Enttäuscht über die mangelnde Qualität der damaligen Kinderbücher verfasst Paul Maar, der inzwischen selbst Vater geworden ist, im Jahr 1967 sein erstes Buch über einen tätowierten Hund. 1973 erfindet Paul Maar sein berühmtes Fabelwesen SAMS, das sich in den vergangenen 35 Jahren als Fünfteiler zu seinem erfolgreichstem Werk entwickelt hat und neben seinem Werk HERR BELLO, den Sprung auf die Kinoleinwand geschafft hat.

Die Vielseitigkeit von Paul Maar ist geradezu einmalig: Er illustriert seine Bücher selbst, kreiert Bühnenbilder und Bildergeschichten, verfasst Hörspiele sowie Fernseh- und Filmdrehbücher. Für seine in mehr als 30 Sprachen übersetzen Arbeiten wurde er mit zahlreichen Preisen, darunter dem Gebrüder-Grimm-Preis, dem Deutschen Buch Preis und dem Deutschen Literaturpreis ausgezeichnet.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Kein Bild vorhanden :(
News
LOLA 2010
Die "Deutsche Filmakademie" gibt die Vorauswahl für die LOLA 2010 bekannt





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.