oder
Sam Bould in 'Hollow Reed - Lautlose Schreie'
Sam Bould in 'Hollow Reed - Lautlose Schreie'
© Senator

Hollow Reed - Lautlose Schreie (1995)

Hollow Reed

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Hannah hat sich von Martyn getrennt, seit er seine lang unterdrückte sexuelle Identität in der Partnerschaft mit Tom (Ian Hart) auslebt. Bei aller persönlicher Verletztheit hat sie aber ihre Liberalität nicht über Bord geworfen und unterstützt Martyns zärtliche Fürsorge um den gemeinsamen, neunjährigen Sohn Oliver.
Sie selbst ist ebenfalls eine neue, sie erfüllende Partnerschaft eingegangen, mit Frank (Jason Fleming). Ganz von ihrer Zuneigung zu ihm beansprucht, merkt sie allerdings nicht, daß ihr kleines Glück auf dramatische Weise zu Olivers Last wird:
Die sich häufenden körperlichen Verletzungen des Jungen führt Hannah auf simples Ungeschick zurück, seine Verschlossenheit erklärt sie als altersbedingt.
Doch in Martyn keimt ein schrecklicher Verdacht: Mißhandelt´Frank den Jungen?
Oliver schweigt. Und die Situation eskaliert in einem Reigen von physischer und psychischer Gewalt...

Bildergalerie zum Film

Martin Donovan, Sam Bould und Ian Hart in 'Hollow...reie'Martin Donovan, Sam Bould und Ian Hart in 'Hollow...reie'Joely Richardson, Sam Bould und Jason Flemyng in...reie'Joely Richardson und Sam Bould in 'Hollow Reed -...reie'Martin Donovan und Sam Bould in 'Hollow Reed -...reie'Joely Richardson, Sam Bould und Jason Flemyng, in...reie'


Filmkritik

Es gibt zwei Arten von Spielfilmen, solange es schon das Kino gibt: Da sind die einen Filme, die Dinge und Vorgänge darstellen, so wie man sie vorher noch nicht gesehen hat. Diese Filme sind der Realität unserer Welt verpflichtet, sie bringen das Unterbewußte, die innere Substanz, an die Oberfläche. Die anderen Filme sind Spektakel und zielen auf den Schaubudeneffekt. Sie konzentrieren
sich auf die Sensation und meistens auf das Publikum. “Lautlose Schreie” ist ein Film der außergewöhnlich einfühlsam seine Geschichte aufrollt: Hannah (Joely Richardson) hat sich von ihrem Mann Martyn (Martin Donovan) getrennt, weil er offen seine Homosexualität auslebt.
Ihr gemeinsamer, neunjähriger Sohn, Oliver (Sam Bould) lebt bei Hannah. Oliver wird von dem neuen Partner seiner Mutter geschlagen und seelisch mißhandelt.
Frank (Jason Flemyng) hat selbst eine unerträgliche Kindheit durch seinen harten Vater durchleben müssen. Hannah hat nur Augen für ihr neues Beziehungsglück und wundert sich nicht um die ständigen ernsthaften Wunden ihres Sohnes. Diese reichen von Platzwunden bis Knochenbrüchen. Obwohl Oliver
niemanden die wahren Ursachen seiner Verletzungen verrät, merkt Martyn ziemlich schnell, daß Frank der Täter ist. Weil Hannah Martyn nicht glaubt, klagt Martyn um das Sorgerecht für Oliver.
Der Film endet nicht damit, daß der Täter im Gerichtssaal im amerikanischen Stil überführt wird, sondern daß die betroffenen Eltern selbst zum Wohle des Kindes handeln. “Stille Schreie” läßt die Idee, daß der Gerechtigkeit durch Anwälte, Verteidiger und Ankläger verholfen werden kann, hinter sich. Der Film wird in keiner Minute rührseelig oder vielleicht langweilig. Die präzise Gestaltung der Realitätsnähe ist die Qualität von “Stille Schreie” und ein absolutes Muß für diejenigen Jugendlichen und Erwachsenen, die mehr über dieses Thema erfahren wollen.




Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien, Deutschland, Spanien
Jahr: 1995
Genre: Drama
Länge: 106 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 21.11.1996
Regie: Angela Pope
Darsteller: Shaheen Khan, Tim Crouch, Joely Richardson
Verleih: Senator Film



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.