oder

When we were Kings (1996)

US-Doku über den als "Rumble in the Jungle" in die Boxgeschichte eingegangen Titelkampf im Schwergewichtsboxen zwischen George Foreman und Muhammad Ali am 25. September 1974User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Am 25. September 1974, im Kielwasser eines der größten politischen Skandale der US-Geschichte, dem schmachvollen Zusammenbruch der Nixon-Regierung, waren die USA für einen K.-O.-Schlag bereit, der dem Land wieder den Status der stolzen, unbesiegbaren Nation einbringen sollte. In dem kleinen Zaire, auf dem wenig beachteten Kontinent Afrika zogen zwei amerikanische Boxer die Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich. Einer von ihnen beflügelte die Phantasie einer ganzen Generation.

Vier Tage vor dem "Rumble in the Jungle", wie der Kampf um die Weltmeisterschaft im Schwergewichtsboxen zwischen dem Titelverteidiger George Foreman und seinem Herausforderer Muhammad Ali genannt wurde, gaben die Veranstalter eine Verzögerung bekannt. Die nun folgenden sechs Wochen spannender "Wartezeit" gerieten zu einem nie dagewesenen Spektakel, das von der geheimnisvollen Mentalität des Landes, seiner Einwohner und den mitreißenden Rhythmen schwarzer Musiker wie James Brown, Sister Sledge und B.B. King getragen wurde. Und während Ali medienwirksarm das Land bereiste und sich auf den Kampf vorbereitete, stellte sich unter der afro-amerikanischen US-Bevökerung ein neues Selbstverständnis ein: Sie sahen ihre eigene Geschichte in den beiden Boxern widergespiegelt, die nach Afrika gekommen waren, um dort zu kämpfen.

Filmkritik

Der Film dokumentiert den wohl legendärsten und einflußreichsten Boxkampf der Geschichte, der auch ein neues schwarzes Selbstbewußtsein symbolisierte und definierte. Unter der Mitwirkung von Protagonisten der Zeit wie George Foreman, Don King oder James Brown und Beobachtern wie Spike Lee, Norman Mailer und George Plimpton drehte Regisseur Leon Gast einen Film, der auch durch seinen Soundtrack begeistert: von James Brown und B.B. King bis zu Diana King und den Fugees, deren Song "Rumble in the Jungle" gleich auf Platz 3 der britischen Single-Charts einstieg.

WHEN WE WERE KINGS wurde 1997 mit dem Oscar als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: When we were Kings

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 1996
Genre: Dokumentation
FSK: 12
Kinostart: 22.05.1997
Regie: Leon Gast
Darsteller: James Brown, Muhammad Ali, George Foreman
Verleih: Buena Vista

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Kein Bild vorhanden :(
Umfrage




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.