oder

Love etc. (1996)

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Pierre ist der tolle Lebemann und Frauenheld, immer übernächtigt, dauernd abgebrannt und absolut unzuverlässig. Bei den vielen Abenteuern fällt auch mal eine weibliche Bekanntschaft für seinen langjährigen Freund Benoît ab. Dieser freundliche, schüchterne Benoît läßt seine Gutherzigkeit immer wieder von Freunden ausnutzen. Selbst auf dem Foto, das er aufgrund einer Kontaktanzeige verschickt, ist Pierre zu sehen. Benoît existiert nur als Schatten. Doch der eigenwilligen und bestimmten Marie gefällt dieser zurückhaltende, unsichere Benoît.
Nach ein paar Treffen gibt es schon die Hochzeit. Pierre soll in diesem Bunde als Hausfreund der Dritte sein. Allerdings wäre "Love etc." kein leidenschaftlicher französischer Film, wenn sich Pierre nicht in Marie verlieben müßte. Der Freund vertraut sich der Freundin an. Die, schockiert vom dreisten Geständnis, gebietet Disziplin und Abstand. ...

Filmkritik

'Love etc." enthält sehr intensive Momente und wunderbare Szenen. Das ausführliche Zusammenbrechen eines freundschaftlichen Dreiecks unter dem Druck der Liebe läßt in seinem detaillierten Ablauf auch Zeit für eigene Gedanken und Wertungen. Leonard Cohens "Last Waltz" gräbt sich immer wieder in die Gehörgänge wie ein schmerzlich süßes Liebeserlebnis. Dazu gibt es großes Filmorchester, breites Cinemascope-Format, viel Kamerabewegung (Kamera: Eric Gautier). Kurz: Ein ganz großer Film von einer jungen Frau - das ist wohl am ehesten in Frankreich möglich. Die knapp 30jährige Marion Vernoux schrieb Liedtexte und Drehbücher. Ihr erster Kinofilm "Personne ne m'aime" wurde 1994 gleich zum internationalen Erfolg. Trotz der großartigen Mittel erhält sich die Regisseurin in der Inszenierung eine erfreuliche Frische. Zum Hochzeitsfoto hält der Film an, läßt sich hintereinander die Hoffnungen und Zweifel der drei Beteiligten erzählen. In der Phase von Maries Unsicherheit blendet Pierres Spiegelbild in das von Benoît über. Auch der Moment der Hingabe ist eine inszenatorische Perle: Pierre darf Marie beim Restaurieren eines Gemäldes beobachten, wenn er kein Wort über seine Gefühle verliert. Dann entblößt sich unter dem gemalten Kleid der Madonna eine nackte Brust...
"Die kleine Diebin" Charlotte Gainsbourg sieht erwachsen aus, was ihrem prägnanten Gesicht sehr gut tut. Charles Berling drängt sich mit der Hauptrolle in "Ridicule" momentan geradezu angenehm dem deutschen Auge auf. Man erkennt ihn nicht unbedingt wieder, was Beweis einer Fähigkeit ist, ganz in seine Rollen aufzugehen.




Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich
Jahr: 1996
Genre: Drama
Länge: 104 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 29.05.1997
Regie: Marion Vernoux
Darsteller: Charlotte Gainsbourg als Marie, Yvan Attal als Benoît, Charles Berling als Pierre
Verleih: Prokino



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.