oder

Mein Stern (2001)

Valeska Grisebachs einstündiger Abschlussfilm der Wiener Filmakademie wurde bereits auf vielen Festivals ausgezeichnet. Mit Ernst und halbdokumentarischem Stil begleitet das Drama zwei Jugendliche bei deren ersten Schritten in Sachen Liebe...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Ein Junge und ein Mädchen, eine Liebesgeschichte. Nicole ist 15 und von der Vorahnung erfüllt, dass in ihrem Leben bald etwas passieren wird. Dann lernt sie den gleichaltrigen Christopher kennen, einen der Helden vom Hinterhof. Sie werden ein Paar. Nach dem Vorbild der Erwachsenen versuchen sie, ihr Bild von der Liebe zu verwirklichen. Was gar nicht so einfach ist...

Filmkritik

Valeska Grisebachs Regiedebüt wartet mit dem auf, was häufig der kommerzielle Tod eines Spielfilmes ist: Laiendarstellern. Darüber hinaus bewegt er sich mit 65 Minuten Laufzeit auf der Ebene zwischen Kurz- und Langfilm - eine Filmform, die in deutschen Kinosälen im Gegensatz zu beispielsweise Frankreich keine Tradition hat. Aus beidem macht Grisebach eine Stärke. Zum einen sind die Darsteller gar nicht in der Lage, in penetrantes Overacting zu verfallen, was der sanften Liebesgeschichte durchaus gut tut, zum anderen ist der Handlungsverlauf alles andere als spektakulär. Insofern gelingt es, die 65 Minuten zu füllen, ohne in große Längen zu verfallen. Voller Liebe nähert sich die Regisseurin den beiden pubertierenden Hauptfiguren, die ihre Zuneigung füreinander entdecken. Ganz beiläufig passieren in »Mein Stern« die Dinge. Der Sex wird nicht als überdrehtes Thema Nr. 1 abgehandelt, das es möglichst schnell zu erledigen gilt. Statt dessen empfindet der Film das Fließen der Realität nach, um darüber sein hohes Maß an Authentizität zu gewinnen. Miesmacher würden »Mein Stern« sicherlich das Verbreiten von purer Langeweile vorwerfen, ohne dabei zu erkennen, dass das Hauptaugenmerk des Films in den kleinen Untertönen, dem kleinen Drama des Alltags und des Heranwachsens steckt. Wer sich darauf einlassen kann, der wird einfach einen schönen Film erleben können.




Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Österreich
Jahr: 2001
Genre: Drama
Länge: 65 Minuten
Kinostart: 03.01.2002
Regie: Valeska Grisebach
Darsteller: Christopher Schoeps, Nicole Glaeser, Tina Sanoke
Verleih: Peripher



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.