oder

The Tree of Life (2011)

US-Drama mit Brad Pitt und Sean Penn inzeniert von Terrence Malick, das dem Leben des ältesten Sohnes einer Familie aus dem Mittleren Westen der USA von der Unschuld der Kindheit bis zu seinem desillusionierten Erwachsenendasein folgt...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 42 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Jack wächst in den 60er-Jahren im mittleren Westen der USA als ältester von drei Brüdern auf. Vordergründig scheint die Welt in Ordnung. Alles geht seinen gewohnten Gang, jeder hat seinen Platz in der Gesellschaft. Der sonntägliche Kirchgang gehört ebenso zum festen Ritual wie die gemeinsamen Mahlzeiten im Kreis der Familie. Aber der kleine Jack sieht die Risse in der Fassade. Wie seine Mutter (Jessica Chastain) hat er die Fähigkeit, mit der Seele zu sehen und dadurch Liebe und Empathie zu entwickeln. Sein Vater (Brad Pitt) hingegen predigt dem Kind, unnachgiebig für die eigenen Interessen zu kämpfen. Er will ihn stärken für das "richtige, feindliche Leben".
Jack ist hin- und hergerissen zwischen seinen Eltern und ihren Idealen. Als er im Laufe seiner Kindheit mit Krankheit, Leid und Tod konfrontiert wird, verdüstert sich seine heile Kinderwelt und erscheint ihm immer mehr als undurchdringliches Labyrinth.
In der modernen Welt fühlt sich der erwachsene Jack (Sean Penn) als verlorene Seele, ständig auf der Suche nach dem großen Plan, der im Wandel der Zeit unveränderbar bleibt und in dem jeder seinen festen Platz hat. Ein tiefgreifendes Ereignis führt ihn schließlich zu einer wunderbaren Erkenntnis...

Bildergalerie zum Film

The Tree of Life - Jack O'Brien (Sean Penn) als...MannThe Tree of Life - Mrs. und Mr. O'Brian (Jessica...Pitt)The Tree of Life - Die Familie O'Brian auf dem Weg in...Haus.The Tree of Life - Mrs. O'Brian (Jessica Chastain) im...öhnenThe Tree of Life - Mr. O'Brian (Brad Pitt) diskutiert...öhnenThe Tree of Life - Mr. O'Brian (Brad Pitt) mit seinem Sohn


Filmkritik

Angeblich hatte Terrence Malick die Idee zu "The Tree of Life" bereits Ende der 1970er Jahre, erstmals angekündigt wurde der Film dann 2005 und die Weltpremiere erfolgte sechs Jahre später bei den Filmfestspielen in Cannes. Die Erwartungen an den Film waren groß und letztlich erhielt sogar die Goldene Palme für den besten Film. Dennoch entzweit "The Tree of Life" sein Publikum: Ist der Film für die einen ein Meisterwerk, ist er für andere ein kitschig überladenes Opus.

Tatsächlich ist die Handlung kaum zusammenzufassen, da sich "The Tree of Life" einer Struktur verweigert. Am Anfang steht der Verlust eines Kindes, der unsagbare Schmerz der Mutter (Jessica Chastain) und des Vaters (Brad Pitt), die einen ihrer drei Söhne verloren haben. Jahre später ist das Leben des mittlerweile erwachsenen Jack (Sean Penn) von dem Verlust seines Bruders geprägt. Aufgewachsen ist Jack mit seinen beiden Brüdern in den 1960er Jahren im Mittleren Westen der USA. In der Familie manifestieren sich zwei Lebensprinzipien: Die Mutter lebt den Weg der Gnade, der Vater den Weg der Natur. Deshalb predigt der strenge Vater, dass seine Söhne sich durchsetzen müssen, sie sollen kämpfen und hart im Nehmen sein. Die Mutter hingegen möchte, dass sie einander helfen und vertrauen. Diese dualistischen Prinzipien überziehen das Familienleben mit einer Spannung, deren Folgen insbesondere bei Jack zu erkennen sind. In manchen Einstellungen spiegelt sein Blick das Böse, Jähzornige seines Vaters wider, so dass die madonnenhafte Schönheit der Mutter verblasst. Dabei sind alle Schauspieler des Films hervorragend. Brad Pitt war niemals besser, Jessica Chastain ist wunderbar und die drei Nachwuchsdarsteller Hunter McCracken (junger Jack), Laramie Eppler (R.L.) und Tye Sheridan (Steve) spielen sehr natürlich.

Insgesamt erinnert "The Tree of Life" an ein Gebet. Oft erklingen Stimmen aus dem Off, die nur wenige Sätze flüstern und die Bildern ummalen. Deshalb ist die Geschichte auch nur ein Teil des Filmes, der vor allem durch seine Bilder besticht. Es gibt betörende, kontemplative Naturaufnahmen voller Eleganz, meistens verbunden mit Musik. Damit fügt sich "The Tree of Life" in das Gesamtwert von Terrence Malick, dessen Filme als mysteriös und schwer verständlich gelten. Doch es geht bei "The Tree of Life" auch weniger um die Bedeutung als vielmehr um das Sehen. Deshalb wird diesen Film nur genießen können, wer sich den Bildern hingeben kann und sich von einer kaum zu greifenden Handlung nicht abschrecken lässt. Dann ist "The Tree of Life" ein sehr großer Film.

Fazit: "The Tree of Life" ist einer der Filme, die man gesehen haben muss. Er wird das Jahr 2011 überdauern und bietet einen sehr seltenen gewordenen ästhetischen Genuss.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: The Tree of Life

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2011
Genre: Drama
Länge: 138 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 16.06.2011
Regie: Terrence Malick
Darsteller: Margaret Hoard, Anne Nabors, Brad Pitt
Verleih: Concorde

Awards - Oscar 2012Weitere Infos


Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Rachel McAdams - Pressekonferenz 'Sherlock Holmes' ,...inski
News
Terrence Malick plant Liebesdrama
Mit Bale, McAdams, Bardem und Kurylenko




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.