oder

Der blaue Pfeil (1996)

La freccia azzurra

User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Dieser abendfüllende Zeichentrickfilm entstand nach einem berühmten italienischen Kinderbuch von Gianni Rodari, welches wiederum auf einer berühmten italienischen Legende basiert. Jedes Jahr zum Dreikönigstag beschenkt die alte Hexe Belfana brave Kinder mit Spielsachen. Als sie jedoch einmal krank wird, übernimmt ihr Assistent Scarafoni die reizvolle Aufgabe. Doch Scarafoni entpuppt sich alsbald als unfreundlicher Bösewicht, als er Francesco die heißersehnte Eisenbahn nicht schenken will. Doch die Spielsachen sind auf Francescos Seite.

Filmkritik

DER BLAUE PFEIL “Der Blaue Pfeil” ist ein Beweis dafür, daß manche Zeichnungen sich nicht verfilmen lassen, weil sie weder in der Strichstärke noch in der Tiefe dem Anspruch des Kinofilmmaterials genügen. Anders gesagt, es ist so, als ob Strichmännchenbilder Comicse darstellen sollen. Die Augen tun weh und die Figuren können vom Zuschauer kaum belebt werden.
Der Film wendet sich von der ganzen Erzählweise her an Kleinkinder, die alleine wohl nicht ins Kino gehen (nicht gehen dürfen!) und er schließt ältere Kinder und Eltern nahezu aus: Es gibt kaum was zu lachen, die Figuren sind gnadenlos langweilig, es gibt nichts zu entdecken.
Die Geschichte stammt von einer italienischen Sage und ist ganz nett. Spielsachen fliehen aus einem




Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Italien, Frankreich
Jahr: 1996
Genre: Animation
Länge: 97 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 04.12.1997
Regie: Enzo D'Alò
Verleih: Kinowelt



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.