VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Moebius (1996)


Die berühmt-berüchtigte "Moebius"-Schleife, ist ein Verwirrspiel, auf das man in der Literatur nicht selten stößt - ein über die Geschichte hinweg reizvoll-mythisches Gebilde.
In ihrem Gemeinschaftswerk bedienen sich die Studenten meisterhaft-gekonnt der geheimnisvollen Schleife, um eine mehrdimensionale Filmparabel zu schaffen. Dabei folgt die Geschichte spielerisch dem labyrinth-ähnlichen Tunnelwegen von Buenos Aires, auf den Spuren einer verschwundenen U-Bahn.
Als "Erben" eines Julio Cortazars oder Jorge Luis Borges, den argentinischen Autoren und Meister von bizarren Rätseln und Phantasmagorien, führen sie diese geistigen Irrgartenwege weiter, und gelangen dabei in ein Meer von traumhaften und dunklen Film-Landschaften.

Nicht nur verwirren, sondern vorallem aufrütteln will uns diese zunächst absurd anklingende Geisterbahn-Geschichte: Wie der junge Mathematiker Pratt, der selbst zum Passagier des Zuges Nr. 86 wird, müssen wir erkennen, daß die anderen Fahrgäste - seine Mitmenschen - so stark im Sog der Ziel- und Sinnlosigkeit gefangen sind, daß sich der letzte Hoffnungsschimmer gar auszulöschen droht. "Die wachen nicht auf, bevor sie nicht merken, daß sie schlafen" - hier wendet sich der Film direkt an das Publikum, um die in uns schlummernde Existenzfrage zu wecken.
Die Hinführung zur Seinsfrage wird bereits im Prolog, visuell durch die in die U-Bahn einsteigenden Menschen, von denen man nur Beine und Füße zu sehen bekommt, auditiv durch die begleitende off-Stimme des Mathematikers, deutlich
.
Der Film, der unter dem minimalen Budget und der einfachen Ausrüstungen kaum gelitten hat, sondern dessen daraus resultierenden, stilistischen Lösungen, ihn gar in die Nähe eines kleinen Kunstwerks rücken, konfrontiert uns nicht nur mit berauschenden Bildern, einem Wechselbad der Sinneswahrnehmung, sondern gewährt uns einen Einblick in den Kern seiner Metaphysik: Sein oder nicht Sein - Schein und Sein.

Mit ihrem ersten Spielfilm konnten die argentinischen Studenten so, mathematische Genies, Naturwissenschaftler, Philosophen und Cineasten zugleich begeistern.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.