VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Filmmusikkomponist George Duning tot

Er komponierte "Verdammt in alle Ewigkeit"

Im Alter von 92 Jahren ist der Komponist George Duning in einem Krankenhaus in San Diego an Herzversagen gestorben.

Im Alter von 92 Jahren ist der Komponist George Duning in einem Krankenhaus in San Diego an Herzversagen gestorben. Duning wurde am bekanntesten durch seine Scores für "Verdammt in alle Ewigkeit" von 1953 und "Picnic" von 1955.
Er wurde in eine musikalische Familie geboren: Seine Mutter war Klavierlehrerin und sein Vater Dirigent. Seine Geburtsstadt Richmond war zudem ein Zentrum für frühe Jazz-Einspielungen, und der kleine George hörte so schon als Kind Jazz im Radio. Er studierte am Musikkonservatorium in Cincinatti, Ohio Musiktheorie und Komposition. Schon mit 15 Jahren gründete er seine eigene Band, in der er Trompete spielte. In den Dreißigern wurde er Mitglied der Band von Kay Kyser, die in der wöchentlichen Radioshow "Kay Kyser´s Kollege of Musical Knowledge" auftrat. Dort spielte Duning Trompete oder Klavier. Als Kay Kaiser für eine Reihe von Filmen 1939 von RKO unter Vertrag genommen wurde, begleitete Duning ihn als Arrangeur. Der Zweite Weltkrieg unterbrach Dunings Karriere. Er arbeitete bei der Marine als Arrangeur und Dirigent für den Armed Forces Radio Service.
Nach dem Zweiten Weltkrieg unterschrieb er einen Vertrag bei Columbia Pictures, und seine Karriere als Komponist begann gleich mit seiner produktivsten und erfolgreichsten Phase. In der Folgezeit schrieb er etwa sechs Scores pro Jahr. Gleich 1949 wurde er erstmals für den "Oscar" nominiert, für seine Musik zu "Jolson Sings Again". Es folgten Nominierungen für "No Sad Songs for Me" von 1950, "Verdammt in alle Ewigkeit" 1953, "Picnic" von 1955 und "The Eddy Duchin Story" von 1956. Er gewann den Preis allerdings nie. Weitere bekannte Scores sind unter anderem die zu den Cary Grant-Filmen "Hausboot" und "Ein Hauch von Nerz". Ab den Sechzigern komponierte er überwiegend für das Fernsehen - so auch 1966 für "Raumschiff Enterprise" - und nur noch ab und zu für den Film. 1980 schrieb er seine letzte Filmusik für "Der Mann mit Bogarts Gesicht". 1983 beendete er seine Karriere.
George Duning hinterläßt eine Frau und zwei Töchter.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.