VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Evan Rachel Wood
Evan Rachel Wood
© Cover Media

Evan Rachel Wood spielt die Frau eines Mörders

Neben Alessandro Nivola im Tatsachendrama "Facing the Wind"

Der vor allem auf Dokumentarfilme spezialisierte Regisseur Joe Berlinger (Paradise Lost 3: Purgatory, Metallica: Some Kind of Monster) inszeniert als nächstes ein Krimidrama nach einer wahren Begebenheit. Für die Hauptrollen konnte er Alessandro Nivola, Evan Rachel Wood, Vera Farmiga, Rita Wilson und Jennifer Beals gewinnen.
"Facing the Wind" beruht auf dem gleichnamigen Buch der New York Times-Reporterin Julie Salamon und erzählt die Geschichte von Bob Rowe (Nivola), einem Anwalt und scheinbar perfekten Familienvater, der psychisch immer mehr außer Kontrolle geriet und 1978 zunächst seinen ältesten, schwerbehinderten Sohn und kurz darauf seine zwei jüngeren Kinder und seine Frau Mary (Farmiga) ermordete. Vor Gericht plädierte er auf geistige Unzurechnungsfähigkeit zum Zeitpunkt der Tat und kam damit - seinerzeit als einer der ersten - durch. Rowe wurde zunächst in das Creedmoor Psychiatric Center in Queens (New York) eingewiesen und schon zwei Jahre später wieder entlassen. Bald danach lernte er die jüngere Colleen (Wood) kennen, welche seine zweite Frau wurde.
Das Drehbuch von Richard Stratton bewegt sich wie die Vorlage zwischen der Gegenwart, in der Colleen einer Selbsthilfegruppe für Eltern behinderter Kinder - der Bob und Mary angehörten - zur Rede steht und Flashbacks zu den Ereignissen, welche zu den Morden führten. "Meine dokumentarischen Werke sind dafür bekannt, über sensationelle Subjekte hinauszugehen und fesselnde menschliche Dramen zu erzählen, die viele komplexe Fragen über menschliches Verhalten und Beziehungen stellen," gab Berlinger zum Projekt kund. "Ich fühle mich sehr geehrt, mit dieser aufregenden Besetzung zusammen zu arbeiten, die sich selbst dabei übertreffen wird, einen vielschichtigen Film zu kreieren, der sich mit uralten Fragen von Schuld und Sühne, Vergeltung und Vergebung auf eine frische und dramatisch fesselnde Weise befasst."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.