VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
The Grey - Unter Wölfen - John Ottway (Liam Neeson)...leben
The Grey - Unter Wölfen - John Ottway (Liam Neeson) kämpft ums Überleben
© Universum Film © Walt Disney Studios Motion Pictures Germany

The Grey - Unter Wölfen: Wie überlebt man in Alaska?

Ein packendes Abenteuer um Leben und Tod in der Wildnis von Alaska

Eis und Schnee soweit das Auge blickt. Mitten in Alaska kann einen das Gefühl überkommen, dass die sonst so allgegenwärtige Zivilisation in unerreichbarer Ferne entschwunden ist. Der Kinofilm "The Grey - Unter Wölfen" mit Liam Neeson, der am 12. April bei uns in den Kinos startet, will den Zuschauer in genau diese Gefühlswelt entführen. "The Grey" erzählt die Geschichte einer Gruppe hartgesottener Ölarbeiter, die nach einem Flugzeugabsturz mitten in Alaska um ihr Überleben kämpfen müssen. Dabei zieht einen die Atmosphäre derart in den Bann, dass man vermutet, der Kinobetreiber hätte vergessen die Heizung anzustellen und man fragt sich, wie ein Mensch unter diesen Bedingungen überleben kann. Dabei gibt es ein paar grundlegende Regeln, die die Chancen in jedem Fall erhöhen.

Am Anfang steht das Feuer

Wer in Alaska überleben will, muss die Nacht besiegen, denn die Periode der Dunkelheit stellt eine gewaltige Herausforderung dar, da hier die Temperaturen noch unerbittlicher werden. Es gilt als erstes ein Feuer zu machen, dass dringend benötigte Wärme spendet und der persönlichen Moral auf die Sprünge hilft. Also brennbares Material zusammensammeln und versuchen das Ganze mit etwas leichtentzündlichem zum lodern zu bringen. Neben der Wärme gibt einem das Feuer dann auch noch die Möglichkeit, seine Kleidung zu trocknen und Wasser zu kochen. Außerdem erhöht es die Chancen, von einem Rettungsteam gefunden zu werden.

Der Kampf gegen die Kälte

Doch ein Feuer allein kann unter Umständen nicht ausreichen, wenn starke Schneestürme und Temperaturen um minus 30 Grad am Leib zehren. Es ist also nötig, den Körper mit möglichst vielen Schichten Kleidung vor Wärmeverlust zu bewahren. Dabei sollte man das Augenmerk besonders auf Kopf, Hals und Handgelenke legen, da diese Regionen meistens nur unzureichend vor Kälte geschützt sind.

Darüberhinaus kann es durchaus ratsam sein, sich eine Art Iglu oder eine Schneehöhle zu bauen, denn innerhalb solcher Schneegebilde ist es überraschenderweise warm im Vergleich zur Außenwelt.

Wilde Tiere meiden

Auch die Tierwelt hält jede Menge Gefahren bereit. Zum Beispiel leben rund 40.000 Braunbären in Alaska und wer keinen davon zu sich ans Lagerfeuer einladen möchte, sollte im Sommer besser aufpassen, dass seine Kleidung nicht übermäßig nach Nahrung duftet. Wenn die Möglichkeit besteht, ist es also vorteilhaft die Kleidung nach der Essenszubereitung zu wechseln.
In "The Grey" (Kinostart: 12. April) sind die Überlebenden der allgegenwärtigen Bedrohung durch ein Rudel Wölfe ausgesetzt. Die Situation ist ungeheuer eindringlich inszeniert und lässt gleichzeitig Elemente des Horrorfilms in die Story einfließen. Zwar sind Wölfe in der Realität bei Weitem nicht so blutrünstige Killer wie im Film, doch der Spannung tut ihre Überzeichnung richtig gut. Dank der Immersion des Kinos können wir also alle den Überlebenskampf in Alaska fast hautnah miterleben, ohne dabei den gemütlichen Kinosessel verlassen zu müssen.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.