VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Der Medicus - Plakat
Der Medicus - Plakat
© Universal Pictures Germany

Feature: Noah Gordon und "Der Medicus"

Zum anstehenden Kinostart ein Feature über die Bedeutung des Romans...

Noah Gordons historischer Roman "The Physician" (Originaltitel) erschien 1986 und ist der erste Band einer Trilogie, die die fiktive Geschichte von Rob Cole und seinen Nachfahren erzählt. Gleichzeitig legt die Trilogie einen großen Schwerpunkt auf das Thema Medizin und spiegelt den Fortschritt in diesem Bereich über alle drei Bände hinweg wieder ("Der Schamane" 1992 und "Die Erben des Medicus" 1995). 1987 erschien Gordons "The Physician" in Deutschland unter dem Titel "Der Medicus" und wurde zu einem großen Erfolg. Allein im deutschsprachigen Raum verkauften sich die Abenteuer von Robert Cole über 6 Millionen Mal. Der Erfolg des Buches in Europa und insbesondere in Deutschland übertraf den in Gordons Heimat deutlich.
Die Bedeutung von "Der Medicus" ist bis heute ungebrochen: Der Roman ist einer der frühesten Vorreiter des bis heute extrem erfolgreichen Historienroman-Genres und gehört zu seinen wichtigsten Vertretern. 1999 wurde Gordons erfolgreichster Roman auf der Buchmesse in Madrid von den spanischen Buchhändlern in die Top Ten der beliebtesten Bücher aller Zeiten gewählt. Dass auch im neuen Jahrtausend die Begeisterung der Leser nicht nachgelassen hat, wurde 2004 durch die großangelegte ZDF-Aktion "Unsere Besten. Das große Lesen" bewiesen. Auf Teilnahmekarten, die in 8000 Büchereien und 12000 Buchhandlungen auslagen, stimmte eine Viertelmillion Menschen über ihre Lieblingsbücher ab und setzten Gordons "Der Medicus" auf Platz 7 - zwischen Thomas Manns "Buddenbrooks" und Paulo Coelhos "Der Alchimist". Die humanistische Kraft von Gordons spannendem Medizinabenteuer zwischen Abend- und Morgenland, das in insgesamt 32 Sprachen übersetzt wurde, besteht bis heute.
Anlässlich des bevorstehenden Kinostarts (25. Dezember) der Filmadaption des Weltbestsellers erzählt Noah Gordon rückblickend auf die Entstehungszeit seines Werks: "Als ich den "Medicus" zu schreiben begann, war die Welt geteilt durch die Zusammenstöße von Fraktionen der großen Religionen. Wir hatten noch den blutigen Krieg zwischen Katholiken und Protestanten in Irland im Gedächtnis, und zwischen Sunniten und Schiiten und Muslimen und Juden im Nahen Osten", erinnert sich der Autor. "Die Geschichte dieser Auseinandersetzungen, die Christen und Muslime in den blutigen Kreuzzügen führten, diente als Hintergrund für die echten Freundschaften von drei jungen Medizinstudenten - ein Christ, ein Jude und ein Muslim - und war Erinnerung daran, wie wenig wir seit dem Mittelalter gelernt haben."
Und Gordon resümiert: "Nun, 27 Jahre später, wenn der Film herauskommt, macht die Technologie das Töten einfacher und auf kalte Art effizienter. Die Botschaft von guten Menschen, die die Unterschiede der Glaubensrichtungen und der Politik überwinden, um einen Separatfrieden zu erklären, ist nun noch berührender und wiedererkennbarer." (Quelle: backstage.rtlgroup.de, Benet)

Wer das Buch noch nicht kennt - hier der Link auf Amazon.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.