Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Michael Bay entschuldigt sich

Umstrittener Flugzeugabsturz in "Project Almanac"

Michael Bay ("Ouija - Spiel nicht mit dem Tod") hat sich in seiner Eigenschaft als Produzent des Science-Fiction-Films "Project Almanac" bei den Familien von vier US Air Force-Offizieren entschuldigt, die 1994 in einem Flugzeugabsturz auf der Fairchild Air Force Basis im Bundesstaat Washington tödlich verunglückten. Regisseur Dean Israelite hatte Aufnahmen des Absturzes in seinen Film eingebaut, die auch im Trailer zu dem am 5. März in Deutschland anlaufenden Streifen zu sehen sind. In einer Szene sehen Charaktere des Films im Fernsehen einen Flugzeugabsturz. Die Bilder dazu stammen aus den realen Aufnahmen des damaligen Unglücks.

Bay hat nun eine Entschuldigung abgegeben: "Unglücklicherweise habe ich heute erfahren, dass der Film 'Project Almanac', produziert von meiner Produktionsgesellschaft Platinum Dunes und inszeniert von einem talentieren Regiedebütanten, einen zweisekündigen Ausschnitt eines körnigen Nachrichtenausschnittes benutzt, der den echten Absturz einer B-52 zeigt. Als mir der Regisseur seine Schnittfassung zeigte, ging ich davon aus, dass der kurze Ausschnitt ein künstlich erschaffener visueller Effekt sei, wie so viele Einstellungen in diesem Film. Ich gebe den Filmregisseuren bei Platinum Dunes große Freiheiten und überlasse ihnen enorme Verantwortung. Jetzt ist bedauerlicherweise die sehr schlechte Entscheidung getroffen worden, einen echten Absturz anstelle Visueller Effekte zu benutzen, ohne den Effekt zu bedenken, den dieser auf die Familien haben würde." Der Filmemacher ergänzte, er habe Paramount Pictures gebeten, die Bilder aus Film und Trailer zu entfernen.

Zwei Familien hatten sich über die Nutzung der Aufnahmen beschwert. Die Tochter eines der Opfer hat Bay's Entschuldigung bereits angenommen, wie sie "Airforce Times" per e-mail mitteilte. "Mr. Bay, ich danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihre Entschuldigung und Ihre schnelle Reaktion. Ich begrüße Ihre Bereitschaft zuzugeben, dass es sich hierbei tatsächlich um einen echten Flugzeugabsturz handelt und es ein Fehler war, diesen zu benutzen."

Paramount Pictures haben bereits erklärt, Michael's Bitte nachzukommen und die entsprechenden Bilder aus dem Streifen, der von einer Gruppe Jugendlicher handelt, die mit einer Zeitmaschine Unheil anrichten, herauszuschneiden.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.