Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Relativity Media
Relativity Media
© Relativity Media

Relativity Media beantragen Insolvenz

Investoren retten Filmstudio

(29.07.2105) Filmstudio hat 90 Mitarbeiter entlassen
Relativity Media, das drittgrößte der kleinen Filmstudios, kämpft ums Überleben und wird heute Insolvenz beantragen, wie "The Wrap" berichtet. Das Studio ächzt unter einer Schuldenlast von 320 Millionen Dollar, und der Vorsitzende Ryan Kavanaugh weiß keinen anderen Ausweg mehr, als unter Chapter 11 die Insolvenz einzuleiten. Bereits gestern hat das Unternehmen begonnen, 90 seiner 350 Mitarbeiter auf die Straße zu setzen.

Das Insolvenzverfahren ermöglicht es Kavanaugh, der das Unternehmen 2004 gründete, Vorsitzender zu bleiben und mit Hilfe der Gerichte und Gläubigerschutz sein Unternehmen neu zu strukturieren. Ein Umschuldungsplan ist dieses Jahr gescheitert, so dass nur diese Möglichkeit besteht, um Relativity Media, das im kalifornischen Beverly Hills ansässig ist, vor der totalen Pleite zu bewahren.

Relativity ist bekannt als Produzent von Fernsehserien wie "Limitless" auf CBS und Spielfilmen wie im letzten Jahr "Dumb and Dumber To" ("Dumm und dümmehr"), "3 Days to Kill" und "The Best of Me". Als Verleiher bringt man demnächst unter anderem die Komödie "Masterminds" mit Zach Galifianakis und den Horrorfilm "Before I Wake" mit Kate Bosworth in die Filmtheater.

(05.10.2015) Update
Relativity Media haben gestern bekannt gegeben, dass es gelungen ist, das Studio vor der Pleite zu bewahren. Der Vorsitzenden Ryan Kavanaugh hat es geschafft, eine Gruppe von Investoren (TJ Group) um sich zu scharren, die alle Bereiche des Filmstudios bis auf den Fernsehbereich erwerben. Durch die Transaktion werden Relativity über eine ausgegeglichene Bilanz mit nur noch 30 Millionen Dollar Schulden verfügen.

Das Konsortium wird in Kürze den Plan zur Reorganisation bekannt geben. Kavanaugh bleibt Vorsitzender des Studios. "Meine Leidenschaft für Relativity ist dieselbe wie am Tag, als ich es gründete", so der Studio-Chef. "Ich möchte unseren Angestellten für ihren ungebrochenen Einsatz und ihre Hingabe an die Sache während der Insolvenzphase danken. Ich freue mich darauf, mit meinen Partnern und Relativity's Führungskräften daran zu arbeiten, die Firma auf die nächste Stufe zu führen und den Schwerpunkt weiter auf Inhalte zu fokussieren in einer Zeit, in der Inhalte so wichtig wie nie zuvor sind."

Nun sollen auch bald die Veröffentlichungstermine für Produktionen wie die Komödie "Masterminds" mit Zach Galifianakis, den Horrorfilm "Before I Wake" mit Kate Bosworth, den Thriller "The Disappointment's Room" mit Kate Beckinsale, den Thriller "The Crow" mit Forest Whitaker und den Thriller "Kidnap" mit Halle Berry bekannt gegeben werden.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.