Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
In the Heart of the Sea
In the Heart of the Sea
© Warner Brothers

Kinostarts USA: Die Ruhe vor dem "Star Wars"-Sturm

"In the Heart of the Sea" droht Untergang

Es ist die Stille vor dem Sturm. Und den Sturm wird nicht Moby Dick entfachen, sondern "Star Wars: The Force Awakens" ("Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht"). In einer Woche lassen Walt Disney Studios den Giganten von der Kette, und die Frage, die sich alle stellen, ist nur, wie schnell J.J. Abrams' Reboot "Jurassic World" als erfolgreichsten Film 2015 ablösen wird.

Die undankbare Aufgabe des Lückenfüllers bis zum 18. Dezember kommt heute "Im Herzen der See" zu. Ron Howard hat sich nach "Rush" ein weiteres Mal mit Chris Hemsworth zusammen getan, um ebenfalls eine Art Reboot zu verfilmen, diesmal für Moby Dick. Sein Abenteuerfilm erzählt die wahre Geschichte des New England Walfängers "Essex", der 1820 sank, was Herman Melville einst zu seinem Roman "Moby Dick" inspirierte. Die Besetzung ist mit Cillian Murphy, Brendan Gleeson, Ben Whishaw und dem neu ernannten "Spider-Man" Tom Holland beeindruckend, aber die Kritiken sind nur gemischt. Die Rezensenten loben das "bewunderswert altmodische" Geschichtenerzählen, die gedankenvolle Handlung und den visuellen Schmackes. Aber sie vermissen Tiefe oder den epischen Schwung, die Howard ganz offensichtlich angestrebt habe.

Die lauwarmen Kritiken klingeln wie das Totenglöcklein für die 100 Millionen Dollar teure Produktion, die im Ausland bereits angelaufen ist - erfolgreich in Ländern wie Russland und Südkorea oder gefloppt wie in Deuschland und Italien. Warner Brothers bringen die Verfilmung des gleichnamigen Sachbuchs von Nathaniel Philbrick aus dem Jahr 2000 auf 3103 Leinwände. Dass ihre Produktion den nun schwächelnden "The Hunger Games: Mockingjay - Part 2" an der Spitze der Top Ten ablöst, gilt als sicher. Aber mehr als 15 Millionen Dollar geben Analysten "In the Heart of the Sea" nicht.

Ein für Warner Brothers durchwachsenes Jahr - Hits wie "San Andreas" und "Mad Max: Fury Road" stehen kostspielige Flops wie "Jupiter Ascending" und "Pan" gegenüber - endet so mit roten Zahlen.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.