Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

"Oscar"-Live Blog

"Spotlight" ist "Bester Film"

Live Blog von der "Oscar"-Verleihung der 88. Academy Awards im Dolby Theater in Hollywood. Chris Rock moderiert ab 2.30 Uhr die Veranstaltung des wichtigsten Filmpreises der Welt.

2.28 Uhr
"We all dream in gold", lautet der Slogan, der am Roten Teppich die Gäste am Dolby Theater begrüßt. Jennifer Lawrence ist spät dran und schreitet recht hurtig an den wartenden Journalisten vorbei.

2.30 Uhr Der Abend beginnt mit einer Montage aus den Filmen des vergangenen Jahres – und hier kommen auch im Gegensatz zu den Nominierten, was Chris Rock in seinem "Oscar"-Monolog auf's Korn nimmt.

2.36 Uhr Der ganze Monolog dreht sich um die Nichtbeachtung der Farbigen in den Schauspielerkategorien. "Der Grund, warum wir in den Sechzigern als Farbige nicht dagegen protestiert haben, war, dass wir zu beschäftigt, gelyncht und eingesperrt zu werden."

2.38 Uhr "Dieses Jahr wird die 'In Memorian'-Sektion nur aus schwarzen Leuten bestehen, die auf dem Weg zum Kino von der Polizei erschossen wurden." Der Satz lässt einige unbehaglich auf den Polstersessel rumrutschen.

2.42 Uhr "Ist Hollywood rassistisch? Ja, klar. Aber das sind noch die nettesten Leute der Welt."

2.45 Uhr Der erste "Oscar" wird von Emily Blunt und Charlize Theron präsentiert. Es geht an einen Drehbuchautor für ein Original-Drehbuch.

2.47 Uhr Wie erwartet gewinnt "Spotlight". Josh Singer und Tom McCarthy nehmen die Goldjungen entgegen und widmen ihn den Journalisten, welche die "Mächtigen auf die Füße treten".

2.50 Uhr Russell Crowe und Ryan Gosling präsentieren die Anwärter auf das "Beste adaptierte Drehbuch". Hier ist "The Big Short" der Favorit.

2.52 Uhr Keine Überraschung auch hier: Adam McKay und Charles Randolph siegen für "The Big Short".

3.00 Uhr Eine Montage aus "The Revenant", "Joy", "The Martian" und "The Danish Girl" kopiert afro-amerikanische Schauspieler hinein - und Jeff Daniels und Kristen Wiig beschließen, Chris Rock nicht zu retten: "230 weiße Dollar, um einen Farbigen vom Mars zu holen?"

3.05 Uhr Sarah Silverman präsentiert den ersten Anwärter auf den "Besten Song". Sam Smith singt "Writing's on the Wall" aus dem 007-Abenteuer "Spectre". Man weiß, dass es ein schwacher Song-Jahrgang ist, wenn dieses Lied der Favorit ist. Aber Smith präsentiert ihn hervorragend - besser als im Film.

3.07 Uhr Kerry Washington und Henry Cavill präsentieren Ausschnitte aus den ersten für den "Besten Film" nominierten Streifen "The Martian" und "The Big Short".

3.11 Uhr Vorjahres-Gewinner J.K. Simmons mit Vollbart präsentiert die Anwärter auf die "Beste Nebendarstellerin".

3.12 Uhr Das schwedische Mädchen Alicia Vikander gewinnt den "Oscar" für "The Danish Girl".

3.14 Uhr Einige haben kritisiert, dass Vikander eigentlich die Hauptrolle in dem Drama geschrieben hat. Aber für "The Danish Girl" war es besser, dass sie in die Nebendarsteller-Kategorie sortiert wurde, da sie hier bessere Chancen hatte.

3.18 Uhr Cate Blanchett präsentiert die nominierten Künstler für das "Beste Kostüm". Auch hier liegt "The Danish Girl" im Rennen; genauso wie ihr eigener "Carol". Favorit ist hier aber "Mad Max: Fury Road".

3.20 Uhr Und Jenny Beavan gewinnt auch für "Mad Max".

3.22 Uhr Tina Fey und Steve Carell kündigen die Anwärter für die "Beste Ausstattung" an.

3.24 Uhr Auch hier setzt sich der Favorit durch: Lisa Thompson und Colin Gibson gewinnen für "Mad Max: Fury Road".

3.25 Uhr Margot Robbie und Jared Leto präsentieren die Nominierten für "Beste Maske".

3.26 Uhr Früher Hattrick: "Mad Max: Fury Road" siegt. Lesley Vanderwalt, Elka Wardega und Damian Martin nehmen die "Oscars" entgegen.

3.30 Uhr Jennifer Garner und Benicio del Toro zeigen zwei weitere nominierte Filme: "The Revenant" und "Mad Max: Fury Road".

3.35 Uhr Rachel McAdams und "Sollte-nominiert sein" Michael B. Jordan präsentieren die Anwärter auf die "Beste Kamera". Ein sehr starkes Feld. Jeder wünscht Roger Deakins endlich seinen ersten "Oscar"-Gewinn, aber Favorit ist Emmanual Lubetzki für "The Revenant". Es wäre sein dritter Gewinn in Folge.

3.38 Uhr Lubetzki siegt wie erwartet für "The Revenant". Bisher ein Abend ohne Überraschungen.

3.39 Uhr Liev Schreiber und die Bollywood-Queen Priyanka Chopra präsentieren den "Besten Schnitt", wo "Mad Max: Fury Road" Favorit ist.

3.41 Uhr Margaret Sixel gewinnt für "Mad Max: Fury Road". Vierter Gewinn für den Fantasy-Film.

3.43 Uhr Und wieder macht man sich über die weißen "Oscars" lustig: Angela Bassett erklärt in einem Film die "Black Cinema History", an deren Ende Jack Black steht.

3.48 Uhr Chadwick Boseman und Chris Evans präsentieren gleich zwei "Oscars" - für Tonschnitt und Tonmischung.

3.50 Uhr Fünfter Sieg für "Mad Max: Fury Road". Mark Mangini und David White nehmen für den Tonschnitt entgegen und feiern ausgelassen für Australien: "Aussies!"

3.52 Uhr Und das halbe Dutzend ist voll: "Mad Max: Fury Road" siegt auch bei der Tonmischung. Chris Jenkins, Gregg Rudloff und Ben Osmo.

3.55 Uhr Der britische Schauspieler Andy Serkis, der so viel bahnbrechende Arbeit mit Performance Capture geleistet hat, präsentiert die Anwärter auf die "Besten Spezialeffekte".

3.57 Uhr Hier eine kleine Überraschung: Nicht die Riesen "Mad Max" oder "Star Wars" siegen, sondern der kleine "Ex Machina".

3.59 Uhr Paul Norris, Sara Bennett, Mark Ardington und Andrew Whitehurst freuen sich für "Ex Machina".

4.00 Uhr R2D2 und C3PO erobern die Bühne.

4.02 Uhr Nun kommen die Minions! Sie verkünden den Sieger des besten Animationskurzfilm.

4.04 Uhr Es siegt der chilenische Vertreter "Historia de un oso" ("Bear Story"). Gabriel Osorio widmet den Preis seinem Heimatland.

4.10 Uhr Die "Toy Story"-Figuren Woody und Buzz Lightyear präsentieren die nominierten Animationsfilme. Großer Favorit ist "Alles steht Kopf" ("Inside Out").

4.12 Uhr Pete Docter und Jonas Rivera gewinnen wie erwartet für "Alles steht Kopf" den "Oscar" für den "Besten Animationsfilm".

4.14 Uhr Chris Rock: "Begrüßen Sie den Moderator des kommenden Jahres – Kevin Hart." Der Schauspieler präsentiert Weeknd. Dieser singt das Lied "Earned It" aus "Fifty Shades of Grey", den Goldene Himbeere-Champ.

4.22 Uhr Kate Winslet und Reese Witherspoon zeigen die nominierten Filme "Spotlight" und "Bridge of Spies".

4.22 Uhr Noch mehr "Oscarssowhite": Chris Rock interviewt im Film schwarze Zuschauer über die "Oscar"-Kontroverse. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie keinen einzigen der nominierten Filme gesehen haben oder gar kennen.

4.30 Uhr Vorjahres-Siegerin Patricia Arquette kündigt die nominierten Nebendarsteller an. Sylvester Stallone wird hier wohl gewinnen.

4.32 Uhr Große Überraschung, aber eine verdiente: Mark Rylance siegt für "Bridge of Spies". Er dankt Steven Spielberg und Tom Hanks.

4.38 Uhr Louis C.K. präsentiert den besten Dokumtarkurzfilm.

4.39 Uhr Louis C.K. liest vom Blatt: "Mad Max". Aber natürlich ist es Sharmeen Obaid-Chinoy bekommt ihren zweiten "Oscar" für "A Girl in the River: The Price of Forgiveness".

4.42 Uhr Dev Patel und Daisy Ridley kommen nun mit den Nominierungen des "Besten Dokumentarfilms". Hier sollte der britische Vertreter "Amy" über die Sängerin Amy Winehouse gewinnen.

4.44 Uhr Und tatsächlich siegt Asif Kapadia für "Amy".

4.49 Uhr Chris Rock hat seine Töchter und ihr Girls Scout-Freundinnen Cookies für einen guten Zweck verkaufen lassen. Satte 65 000 Dollar sind zusammen gekommen. Mehr als die 260 Dollar letztes Jahr.

4.52 Uhr Ausschnitte aus den verliehenen Sonderpreisen an Gena Rowlands, Debbie Reynolds und Spike Lee, präsentiert von Whoopi Goldberg.

4.54 Uhr Die Academy-Präsidentin Cheryl Boone Isaacs betont in ihrem Grußwort, dass die Academy Maßnahmen eingeleitet hat, mehr Diversität zu erreichen. Aber es sei auch die Verantwortung aller, dabei mitzuwirken, allen eine Stimme zu geben.

4.56 Uhr Louis Gossett Jr. sagt die "In Memoriam"-Sektion an, mit der verstorbenen Künstlerns und Technikern gedacht wird.

5:03 Uhr Jacob Tremblay und Abraham Attah sagen die besten Kurfzfilme an. Wird alles gut? Daumen drücken für den deutschen Filmemacher Patrick Vollrath.

5.05 Uhr Leider nichts mit einem "deutschen" Academy Award. Es gewinnt "Stutterer".

5.07 Uhr Sofia Vergara und Byung-hun Lee stellen die nominierten nicht englischsprachigen Filme vor. Haushoher Favorit ist das ungarische Drama "Saul fia".

5.08 Uhr Und es gewinnt "Saul fia". Regisseur László Nemes nimmt den Preis entgegen.

5.10 Uhr US-Vizepräsident Joe Biden sagt Lady Gaga an und ruft auf, das Klima sexueller Belästigung und Missbrauchs zu ändern, damit sich "niemals mehr ein Opfer fragen muss: 'Was habe ich getan?' Sie haben gar nichts getan!"

5.12 Uhr Lady Gaga singt am weißen Flügel den "Oscar"-Song "Til It Happens to You" aus "The Hunting Ground", begleitet auf der Bühne von Frauen und Männern, die missbraucht worden sind. Standing Ovations von einem berührten Publikum.

5.19 Uhr Nun gibt es den "Oscar" für die "Beste Musik", bei dem Altmeister Ennio Morricone Favorit für "The Hateful Eight" an.

5.20 Uhr Und Morricone gewinnt. Es gibt eine Standing Ovation für den Italiener, der gestützt werden muss und seine Rede auf Englisch hält.

5.26 Uhr Common präsentiert die fünf nominierten "Besten Songs", bei denen – wie gesagt - "Writing's on the Wall" aus "Spectre" der Favorit ist.

5.27 Uhr Und auch hier ein Favoritensieg. Sam Smith und Jimmy Napes gewinnen für den James Bond-Song. Sam Smith widmet als "stolzer schwuler Mann" seinen "Oscar" der LGBT-Kommune weltweit.

5.29 Uhr Olivia Wilde und Sacha Baron Cohen sagen die Clips für die zwei verbliebenen als "Bester Film" nominierten Streifen an: "Room" und "Brooklyn".

5.34 Uhr J.J. Abrams, Regisseur des erfolgreichsten Films des letzten Jahres, präsentiert die nominierten Filmemacher. Hier müsste Alejandro Inarritu gewinnen.

5.38 Uhr Zum zweiten Mal hintereinander gewinnt "The Revenant"-Regisseur Alejandro Inarritu. Er überzieht seine Rede deutlich, um eine Botschaft für Diversität loszuwerden: "Es ist nicht die Hautfarbe, die zählt." Nun sollte sein Film selbst auch gewinnen.

5.44 Uhr Der amtierende "Oscar"-Preisträger und erneut nominierte Eddie Redmayne sagt die nominierten Hauptdarstellerinnen an. Brie Larson ist für "Room" die Favoritin, aber Saorsie Ronan hat offenbar viele Fans im Publikum...

5.47 Uhr Die Gewinnerin ist wie erwartet Brie Larson für "Room".

5.49 Uhr Vorjahres-"Oscar"-Gewinnerin Julianne Moore präsentiert die nominierten fünf Hauptdarsteller, von denen Leonardo DiCaprio als Favorit gilt.

5.55 Uhr Und es gewinnt tatsächlich beim sechsten Anlauf Leonardo DiCaprio für "The Revenant". Riesenapplaus und Standing Ovation!

5.57 Uhr Leonardo DiCaprio hat seinen "Oscar", den dritten des Abends für "The Revenant". Er ruft auf, Politiker zu unterstützen, die sich für den Klimaschutz engagieren, denn "der Klimawandel ist da": "Wir mussten an den südlichsten Punkt der Erde gehen, um überhaupt noch Schnee zu finden."

6.01 Uhr Morgan Freeman sagt den letzten und wichtigsten "Oscar" an, den für den "Besten Film". Nach den bisherigen Ergebnissen sollte "The Revenant" gewinnen.

6.05 Uhr Aber nein! Am Ende lachen die Produzenten des Ensemble-Dramas "Spotlight"! Im zweiten Jahr hintereinander steht Michael Keaton als Schauspieler im "Besten Film" auf der Bühne und reckt die Siegerfaust. Mark Ruffalo verteilt Küsschen. Und Morgan Freeman nascht einen von Chris Rock's Girls Scout-Cookies.

6.07 Uhr An einem Abend mit wenigen Überraschungen gibt es zum Schluss doch noch eine kleine. Für die Freunde intelligenten Erzählkinos mit großartigem Schauspieler-Ensemble und der Darstellung echter Helden, die ihre Arbeit gewissenhaft machen, obwohl sie sich dabei mit mächtigen Insitutionen anlegen müssen, eine gute Botschaft.

6.10 Uhr Das war es aus Hollywood! Vielen Dank und bis nächstes Jahr...



Hier gibt es alle Infos zu den Oscars 2016


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.