Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Office Christmas Party
Office Christmas Party
© Constantin Film

US-Filmstarts: Jason Bateman schmeißt eine "Office Christmas Party"

Jessica Chastain ist "Miss Sloane"

Bevor nächste Woche "Rogue One - A Star Wars Story" den Ton in den nordamerikanischen Kinos angeben wird, ist ab heute erstmal Heiterkeit angesagt. Oder auch nicht, wenn man den eher mauen Kritiken und negativen Zuschauerstimmen zu "Office Christmas Party" Glauben schenken darf. Paramount Pictures schicken ihre 45 Millionen Dollar teure Komödie, bei der das Regieduo Josh Gordon und Will Speck wie 2010 bei "The Switch" ("Umständlich verliebt") mit Jennifer Aniston und Jason Bateman zusammen gearbeitet hat, in 3210 Kinos. Ob man den bisherigen Spitzenreiter, den Walt Disney-Animationsfilm "Moana", der mit 3875 Kopien der meistgezeigte Streifen ist, vom Thron wird stoßen können, ist offen. Die Analysten sagen insbesondere aufgrund der guten Trailer für "Office Christmas Party" 17 bis 20 Millionen Dollar voraus, was reichen könnte.

Kleinere Kaliber sind die von zwei Schauspielerinnen angeführten "Miss Sloane" und "Nocturnal Animals". Ersterer ist eine französische, aber in Kanada auf Englisch gedrehte Produktion von Luc Besson's Firma EuropaCorp. Der Engländer John Madden ("Best Exotic Marigold Hotel") hat den in der Gesetzgebungsmaschinerie von Washington D.C. angesiedelten Streifen mit Jessica Chastain in der Hauptrolle für 12 Millionen Dollar in Szene gesetzt. Die Kritiken sind, anders als die Mundpropaganda, besonders aufgrund der Leistung Chastains positiv. Mehr als 2 bis 5 Millionen Dollar prognostizieren die Branchenkenner in den 1598 Lichtspielhäusern aber nicht.

Mit bloß 1 bis 2 Millionen Dollar rechnet man trotz des Geredes über Amy Adams' "Oscar"-Chancen, der guten Kritiken und vor allem der bislang hervorragenden Publikumsreaktionen für "Nocturnal Animals". Regisseur und Drehbuchautor Tom Ford ("A Single Man") hat den Roman "Tony and Susan" von Austin Wright aus dem Jahr 1993 für 22 Millionen Dollar adaptiert. Focus Features bringen den Thriller auf 1262 Leinwände.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.