Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Paddington - tollpatschig aber unglaublich liebenswert
Paddington - tollpatschig aber unglaublich liebenswert
© Studiocanal

TV-Tipp für Dienstag (20.12.): Ein Bär mit der Stimme von Elyas M'Barek

ZDF zeigt "Paddington"

"Paddington", ZDF, 20:15 Uhr
Ein junger peruanischer Bär (Stimme von Elyas M'Barek) reist nach London auf der Suche nach einem Zuhause. Dort trifft er die nette Familie Brown, die ihm ein vorübergehendes Obdach bietet.

Es gab auf der Insel nicht wenige Skeptiker, die Angst hatten, dass das beliebte britische Kinderbuch "Paddington Bear" von Michael Bond aus dem Jahr 1958 als Spezialeffekte-Spektakel ohne Charme à la "The Golden Compass" auf die Leinwand gebracht werden würde, als "Harry Potter"-Produzent David Heyman 2007 ankündigte, den über Generationen viel geliebten Charakter zum Leben zu erwecken. Paddington, der kleine braune Bär im blauen Dufflecoat mit dem roten Hut auf dem Kopf, ist mit 35 Millionen verkauften Exemplaren auch eine kleine britische Ikone, und gerade bei solchen literarischen Vorlagen sind die Fans und Gralshüter der wahren Lehre schnell auf den Zinnen.

Doch als das umgerechnet 39 Millionen Euro teure britische und in London gedrehte Werk 2014 in die Filmtheater kam, gab es bei den Kritikern buchstäblich niemanden und bei den Zuschauern nur wenige, die ein schlechtes Wort über die Komödie verlieren wollten. Regisseur und Drehbuchautor Paul King, der bis dahin fast nur für das Fernsehen gearbeitet hatte, schaffte es, ein familienfreundliches und gut gespieltes Abenteuer auf die Leinwand zu bringen, das genauso unwiderstehlich knuddelig ist wie der Titelheld selbst. Der der Vorlage inhärente Charme war bewahrt worden und die Umsetzung filmisch einfallsreich. Für die jüngeren Zuschauer bietet das teilweise anrührende Werk kindgerechte Albernheiten und Spannung sowie für die Erwachsenen dazu noch hintergründigen Witz.

Paddington der Bär wurde in einer Mischung aus computergenerierten Bildern und einer animatronischen Puppe ins Leben gerufen. Als dessen Stimme war eigentlich Colin Firth engagiert, aber schließlich kamen alle Beteiligten zu der Erkenntnis, dass das keine gute Idee gewesen war und seine Stimme nicht passte. Ben Whishaw wurde als Ersatz verpflichtet, was sich als kongeniale Wahl erwies. In Deutschland lieh Elyas M'Barek seine Stimme.

Mit weltweit 268 Millionen Dollar wurde "Paddington" ein großer Erfolg. Die Fortsetzung ist gerade gefilmt worden und wird in einem Jahr in die Kinos kommen. Kritiker Christian Toto meinte: "Wenn Ihre Kinder diesen Film nicht sehen wollen, schicken Sie sie ohne Essen ins Bett!"




Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.