Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Im Auftrag des Teufels mit Keanu Reeves und Al Pacino
Im Auftrag des Teufels mit Keanu Reeves und Al Pacino
© Warner Bros.

TV-Tipp für Donnerstag (23.2.): Al Pacino macht ein teuflisch gutes Angebot

Kabel1 zeigt "Im Auftrag des Teufels"

"Im Auftrag des Teufels", Kabel1, 20:15 Uhr
Ein außergewöhnlich versierter Anwalt (Keanu Reeves) aus Florida wird ein Riesenkarriereangebot gemacht: In eine Spitzenkanzlei in New York City einzutreten. Doch das Angebot hat seinen Preis.

Dieser Thriller von Taylor Hackford ("Parker") aus dem Jahr 1997 basiert auf dem Roman "The Devil's Advocate" (so auch der Originaltitel des Films) von Andrew Neiderman, der 1990 veröffentlicht worden war. Warner Brothers hatten für den Part von Keanu Reeves zunächst Brad Pitt, John Cusack und Edward Norton auf dem Besetzungszettel. Als Regisseur war Joel Schumacher ("Nicht auflegen!") im Gespräch, was angesichts des etwas übergeschnappten Inhalts sicherlich eine interessante Konstellation ergeben hätte.

Die teilweise hochtrabenden Ambitionen, die Hackford und seine Drehbuchautoren Tony Gilroy ("Rogue One") und Jonathan Lemkin ("Shooter") verfolgen, beißen sich mit dem Übernatürlichen, aber das Werk verbindet Spannung und Charakterentwicklung zum Großteil sehr wirkungsvoll. Al Pacino brilliert in seiner mephistophelischen Rolle. Mit einem weltweiten Umsatz von 153 Millionen Dollar lief die mit gemischten Kritiken bedachte, 57 Millionen Dollar teure Produktion erfolgreich.

Ein Zuschauer aus Savannah im US-Bundesstaat Georgia schreibt: "Der Film erzählt eine tiefer gehende, originelle und interessante Geschichte mit vielen Entwicklungen, Respekt für die Charaktere, feinfühligen Tempo und einem Finale, das einem den Kopf rauchen lässt. Der Streifen handelt ausschließlich von den Menschen und ihren Kämpfen, und die Ängste, die sich des Publikums bemächtigen, entwickeln sich durch die Dialoge. Durch die Atmosphäre wird man in einem konstanten Gefühl des Unbehagens gehalten."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.