Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Über den Dächern von Nizza - Cary Grant
Über den Dächern von Nizza - Cary Grant

TV-Tipps für Sonntag (7.4.): Dieb Cary Grant fängt einen Dieb

Arte zeigt "Über den Dächern von Nizza"

Am TATORT-freien Sonntag müssen Spielfilmfreunde nicht auf hochklassige Krimi-Unterhaltung verzichten: Pro7 strahlt "The Accountant" mit Ben Affleck als FreeTV-Premiere zur besten Sendezeit aus, während parallel Arte im Hauptprogramm den Alfred Hitchcock-Klassiker "Über den Dächern von Nizza" zeigt.

"The Accountant", Pro7, 20:15 Uhr
Ein Autist (Ben Affleck) mit großer mathematischer Begabung frisiert die Bücher der Unterwelt, während das Finanzministerium ihm auf die Schliche zu kommen versucht.

Ben Affleck bietet eine herausragende Darstellung in diesem unterhaltsamen, aber tonal inkonsistenten US-Thriller, den Gavin O'Connor für 44 Millionen in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia drehte.

Die Kritiken für die Warner Brothers Pictures-Produktion waren gemischt, mit weltweit 155 Millionen Dollar Einspiel wurde "The Accountant" 2016 ein solider Erfolg. Aus der vor zwei Jahren angekündigten Fortsetzung ist bis heute nichts geworden.

Kritikerin Mae Abdulbaki meinte in "Movies with Mae": "Wenn man genauer hinschaut, entdeckt man die Handlungslöcher, aber dank des einwandfreien Aufbaus bis zum Finale ist der Film einer der erinnerungswürdigsten und unterhaltsamsten des Jahres."



"Über den Dächern von Nizza", Arte, 20:15 Uhr
Ein ehemaliger Juwelendieb (Cary Grant) muss seine Unschuld beweisen, nachdem eine Diebstahlserie ganz in seinem Stil begonnen hat.

"To Catch a Thief" lautet der Originaltitel dieses US-Kriminalfilms aus dem Jahr 1955. Das ist der Titel der Romanvorlage von David Dodge aus dem Jahr 1952 und spielt auf die Redewendung "Set a thief to catch a thief" an, was dem deutschen "den Bock zum Gärtner machen" entspricht, hier aber auch wörtlich zu verstehen ist, dass ein Dieb tatsächlich einen Dieb fangen will.

Der englische Regisseur Alfred Hitchcock ("Psycho") drehte im Sommer 1954 vor Ort an der französischen Riviera, was für herrliche Landschaftsaufnahmen gut war. Hauptsächlich strahlen hier aber die von Hitchcock bevorzugt beschäftigten Hauptdarsteller Grace Kelly und Cary Grant, die trotz eines Altersunterschieds von 25 Jahren ein perfektes Paar bilden und die spitzzüngigen Dialoge von John Michael Hayes in erotisch aufgeladene Dialogduelle verwandeln. Die 2,5 Millionen Dollar teure Paramount Pictures-Produktion mag sich ein bisschen zu sehr auf den Charme seiner Stars verlassen und in Sachen Substanz manchmal im Leerlauf fahren, aber das Kinohandwerk ist auf allen Ebenen hochkalibrig.

"To Catch a Thief" erhielt gute Kritiken und wurde ein Publikumserfolg mit weltweit 8,5 Millionen Dollar. Kameramann Robert Burks erhielt den Oscar; nominiert waren die Ausstatter und Kostümbildnerin Edith Head. Drehbuchautor John Michael Hayes wurde für den Writers Guild Award nominiert.

Eine Zuschauerin lobt: "Hitchcock in seinem schnellsten Tempo, witzig, sexy und abenteuerlustig. Die französische Riviera im Sonnenlicht gebadet, Autoverfolgungsjagden, Mädchen in Bikinis, Jessie Royce Landis mit ätzendem Witz und eine solide Krimihandlung. Ein Filmjuwel."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.