Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Men in Black: International - Poster
Men in Black: International - Poster
© Sony Pictures

Deutsche Filmstarts: "Men in Black" werden weiblicher

Jim Jarmusch lässt die Zombies wanken

Die neue Kinowoche bringt nicht viel Neues - im doppelten Wortsinne. Hollywood offeriert die Fortschreibung der "Men in Black"-Reihe mit erhöhtem Frauenanteil, der Hund Bailey kehrt wieder und wieder und wieder zurück. Lediglich Jim Jarmusch wagt etwas ganz Neues - der Filmemacher hat erstmals einen Zombie-Film inszeniert. Was lohnt den Kinobesuch? Und wann lässt man das Portemonnaie besser stecken?

"Men in Black: International"
Science Fiction
USA
115 Minuten
FSK 12

Unsere Empfehlung: Spart Euch das Geld!

Die Men in Black (Tessa Thompson und Chris Hemsworth) müssen einen Maulwurf in ihrer Organisation enttarnen, während auf der ganzen Welt Gestaltwandler ihr Unwesen treiben.

Nach dem soliden Nachzügler "Men in Black 3" im Jahr 2012 setzen Columbia Pictures ihre Erfolgsreihe nun mit einem Reboot fort, das zwar nicht im Geist der Zeit komplett geschlechtsumgewandelt, mit Tessa Thompson aber doch weiblicher ist. Deren Chemie mit Chris Hemsworth ist der große, aber auch so ziemlich einzige Vorzug dieses US-Science Fiction-Films von F. Gary Gray ("Fast & Furious 8"). Eine nette, aber belanglose Angelegenheit, die wenig Anlass bietet, sich eine Fortführung der Reihe zu wünschen. Erste Zuschauerreaktionen sind negativ, ebenso die Kritiken.

Unser Kritiker Andreas Köhnemann urteilt in die gleiche Richtung: "Tessa Thompson und Chris Hemsworth sind ein starkes, unterhaltsames Gespann, die Geschichte des Films hat allerdings zu wenig Raffinesse."

______________________________________________________

"Bailey - Ein Hund kehrt zurück"
Drama
USA
109 Minuten
FSK 0

Ein Hund, der immer wieder geboren wird, sucht den Sinn seines hündischen Daseins und verändert das Leben von Menschen, denen er begegnet.

Zwei Jahre nach "Bailey - Ein Freund fürs Leben", der zwar in Deutschland mit nur 150 000 Vierbeinerfreunden floppte, aber ansonsten mit weltweit 205 Millionen Dollar Umsatz ein großer Erfolg wurde, kommt die Fortsetzung "A Dog's Journey" - so der Originaltitel - auf die Leinwände. Regisseur Lasse Hallström ist durch TV-Veteranin Gail Mancuso ersetzt worden, die hier ihr Kinofilmdebut gibt. Das Drehbuch stammt erneut von W. Bruce Campbell, der seinen eigenen gleichnamigen Roman aus dem Jahr 2012 adaptiert hat. Das US-Drama ist sehr rührselig, aber selbst der zynischste Zuschauer wird sich eines Tränchens nicht erwehren können. Die Kritiken für die Constantin-Produktion sind gemischt, die Zuschauerreaktionen positiv.

Unser Rezensent Björn Schneider urteilt: "Wer mit dem redundanten Reinkarnationsszenario leben kann und sich ebenso wenig an gefühlsbetonten, pathetischen Inszenierungen stört, erlebt hier ein vergnügliches, kurzweiliges Familien-Abenteuer."

_____________________________________________________________

"The Dead Don't Die"
Komödie
USA
105 Minuten
FSK 16

Eine Kleinstadt stellt sich dem Angriff von Zombies entgegen.

Die Vorfreude war groß: Regisseur und Drehbuchautor Jim Jarmusch ("Paterson") inszeniert einen Zombie-Film - mit Chloe Sevigny, Bill Murray und Adam Sandler als Polizisten und ungewöhnlichen Felsen in der Untotenbrandung. Doch um den Premierenfilm der diesjährigen Festspiele von Cannes wurde es schnell wieder still - die Universal Pictures-Produktion gehört sicherlich nicht zu den Höhepunkten im Jarmusch-Oevre. Die US-Komödie tut sich schwer, einen kohärenten Tonfall zu finden und verzettelt sich mit zu vielen Themen. Der bissige Humor und die starken Schauspieler sorgen dennoch für Vergnügen. Die Kritiken sind gemischt ausgefallen, die Zuschauer reagieren ablehend.

Unser Kollege Björn Schneider kommt zu einem ebenfalls gemischten Urteil: "Jim Jarmusch's erster Ausflug ins Horrorfach ist eine zwiespältige Angelegenheit: Viele humoristische Meisterstücke und einige bissige Dialoge treffen auf unzureichend ausgearbeitete, belanglose Charaktere und eine schwachbrüstige Dramaturgie. Immerhin: Die nicht gerade subtil eingebauten sozial- und gesellschaftskritischen Botschaften äußert der Film mit Nachdruck."

Hier geht es zu den kompletten Filmstarts


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.