Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Danny Aiello
Danny Aiello
© Columbia TriStar

Danny Aiello mit 86 Jahren gestorben

Schauspieler arbeitete bis zuletzt

Danny Aiello ist gestern im Alter von 86 Jahren in einem Krankenhaus in New Jersey nach einer kurzen Krankheit verstorben, wie heute sein Agent bestätigt hat. Der US-Schauspieler war durch Rollen an der Seite von Cher in "Moonstruck" ("Mondsüchtig") von 1987 und in Spike Lee's "Do the Right Thing" von 1989 einem breiten Publikum bekannt geworden. Für Letzteren, in dem er einen Pizzeria-Besitzer spielte, erhielt er den Academy Award als "Bester Nebendarsteller" und war für den Golden Globe nominiert.

Geboren am 20. Juni 1933 in New York City als fünftes von sechs Kindern, erlebte Danny eine schwere Kindheit, in der er früh gezwungen war, für den Lebensunterhalt der Familie zu arbeiten. Der Vater verließ die Mutter, die Näherin war und erblindete. Erst 1993 sollte er sich mit seinem Vater halbwegs versöhnen. Mit 16 Jahren ging Danny zur U.S. Army, wo er drei Jahre diente. Zurück in New York City arbeitete er in verschiedenen Jobs und wurde Gewerkschafter und Rausschmeißer in einem Nachtclub.

Anfang der Siebziger begann Aiello kleine Filmrollen zu übernehmen. Sein Debut in dem Drama "Bang the Drum Slowly" ("Das letzte Spiel") im Jahr 1973 folgte gleich ein kleiner Auftritt im Oscar-gekönten Meisterwerk "The Godfather Part II". Es folgten neben Fernsehserien und Theaterstücken am Off-Broadway weitere Kinofilme wie unter anderem "Defiance" ("Die Schläger von Brooklyn") mit Jan-Michael Vincent im Jahr 1980, "Fort Apache the Bronx" mit Paul Newman von 1981 und "Once Upon a Time in America" von Sergio Leone im Jahr 1984. Der Mime wirkte Mitte der Achtziger in gleich drei Woody Allen-Werken mit: "Broadway Danny Rose" von 1984, "The Purple Rose of Cairo" von 1985 und "Radio Days" von 1987. In den Neunzigern folgten Filme wie "Leon - Der Profi", "Pret-a-porter" oder "City Hall".

Aiello arbeitete bis zuletzt. Die Komödie "One Moment" wartet noch auf ihre Aufführung, und allein in diesem Jahr sah man ihn in zwei Hauptrollen in den Dramen "The Last Big Save" und "Making a Deal with the Devil".

Danny Aiello hinterlässt seine Frau Sandy, mit der er seit 1955 verheiratet gewesen ist, und drei Kinder. Sein vierter Sohn, der Stuntman Danny Aiello III, war bereits 2010 an Krebs gestorben.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.