oder
Unternehmen Petticoat - Cary Grant
Unternehmen Petticoat - Cary Grant
© Kinowelt

TV-Tipp für Montag (18.1.): Cary Grant plaudert aus seinem Logbuch

Arte zeigt "Unternehmen Petticoat"

"Unternehmen Petticoat", Arte, 20:15 Uhr
Als nach einem Luftangriff zu Beginn des Zweiten Weltkriegs ein beschädigtes amerikanisches U-Boot vor den Philippinen weibliche Offiziere an Bord nehmen muss, führt das zu Turbulenzen unter der Mannschaft.

Diese US-Komödie war der erfolgreichste Film in Cary Grant's Karriere, der diese Universal Pictures-Produktion auch via seine Granart Company produzierte, die ihm dank Gewinnbeteiligung über 3 Millionen Dollar einbrachte. Allein in den USA setzte "Operation Petticoat" 9 Millionen Dollar um und wurde zum dritterfolgreichsten Streifen des Jahres 1959 hinter "Ben-Hur" und "The Shaggy Dog".

Was kein Wunder ist, denn das Drehbuch des Autorenduos Maurice Richlin und Stanley Shapiro, das im selben Jahr mit der Doris Day-Komödie "Pillow Talk" einen weiteren Volltreffer landete, trumpft mit originellen Einfällen und psychologisch treffsicherem Humor auf. Dabei woben sie verschiedene wahre Begebenheiten - auch den skurrilen Kampf mit der Bürokratie der US Navy über fehlendes Toilettenpapier - aus dem Zweiten Weltkrieg ein. Dass Regisseur Blake Edwards ("Breakfast at Tiffany's") dies humoristisch verbindet, ohne zu albern zu werden oder gar den Krieg zu verharmlosen, muss man dem Filmemacher wohl am höchsten anrechnen.

Gedreht wurde mit Unterstützung der US Navy, die drei baugleiche U-Boote zur Verfügung stellte, die im Flottenstützpunkt Naval Station Key West vor der Küste des US-Bundesstaates Forida lagen. Weitere Szenen, die in der Nachkriegszeit spielen, entstanden in der Naval Station San Diego im US-Bundesstaat California.

"Operation Petticoat" erhielt sehr gute Kritiken und das Drehbuch eine Oscar-Nominierung. Bei den Golden Globes waren der Film und Hauptdarsteller Cary Grant nominiert.

Von 1977 bis 1979 lief in zwei Staffeln auf ABC eine gleichnamige Fernsehserie mit John Astin in Cary Grant's Rolle.

Die deutsche Synchronfasssung wurde um rund 20 Minuten von 124 auf 104 Minuten gekürzt. Im vergangenen Jahr ist die Integralfassung hergestellt worden; die neuen Szenen wurden mit anderen Sprechern nachsychronisiert; Arte strahlt diese Fassung heute Abend aus.

Ein Zuschauer urteilt: "Eine witzige Komödie mit einer viel höheren Gag-Dichte, als ich erwartet hatte. Handlungsmäßig passiert nicht viel, es sind die Dialoge, die hier die wichtigste Rolle spielen, und das Zusammenspiel von Tony Curtis und Cary Grant, den Frauen und den Männern. Diese Dynamiken bereiten die ergiebige komödiantische Grundlage und werden gemolken, so weit es geht, ohne es zu übertreiben oder albern werden zu lassen. Zudem sieht das Ganze phantastisch aus. Dass man hier die volle Kooperation des Militärs hatte, wird deutlich: Flugzeuge fliegen in geringer Höhe über das Schiff, im spektakulären Finale sieht man Zerstörer Dutzende Unterwasserbomben abwerfen, und die Außenaufnahmen des U-Boots sind überraschend detailreich. Alles wirkt sehr realistisch aus."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.