oder
Das Ende einer Affäre - Julianne Moore und Ralph Fiennes
Das Ende einer Affäre - Julianne Moore und Ralph Fiennes
© Columbia TriStar

TV-Tipp für Montag (1.3.): Julianne Moore macht Schluss mit Ralph Fiennes

Arte zeigt "Das Ende einer Affäre"

"Das Ende einer Affäre", Arte, 20:15 Uhr
Ein Mann (Ralph Fiennes) versucht herauszufinden, warum die Liebe seines Lebens (Julianne Moore) ihn vor Jahren verließ.

Der irische Regisseur und Drehbuchautor Neil Jordan ("Interview with a Vampire") hat bei diesem britischen Drama nicht viel mehr zu tun, als seinen herausragenden Darstellern die Bühne zu bereiten und ihnen nicht in die Quere zu kommen. Das gelingt dem Filmemacher mit seiner stilsicheren Inszenierung, die er in Brighton, London und in den Shepperton Studios für umgerechnet 23 Millionen Dollar in Szene setzte.

Insbesondere Hauptdarstellerin Julianne Moore brilliert hier - ihre Leistung wurde mit dem Schauspieler-"Grand Slam" gewürdigt: Die Amerikanerin erhielt Nominierungen für den Academy Award, den Golden Globe, den Britischen Filmpreis und den Screen Actors Guild Award.

"The End of the Affair" beruht auf dem gleichnamigen Roman des englischen Autoren Graham Greene aus dem Jahr 1951, der bereits 1955 mit Deborah Kerr und Van Johnson verfilmt worden war.

Die neue Version erhielt 1999 gemischte Kritiken und floppte beim Publikum. Aber Industrie und Presse würdigten die Columbia Pictures-Produktion mit zahlreichen Nominierungen und Preisen. Neben Moore wurde auch Kameramann Roger Pratt für den Oscar nominiert; bei den Golden Globes gingen der Film, Regisseur Neil Jordan und Komponist Michael Nyman ins Rennen. Drehbuchautor Jordan erhielt den Britischen Filmpreis; nominiert waren der Film, Regisseur Jordan, Hauptdarsteller Ralph Fiennes, Kameramann Pratt, Komponist Nyman, Bühnenbildner Anthony Pratt, Kostümbildnerin Sandy Powell und Maskenbildnerin Christine Beveridge.

Kritiker Brent Simon schrieb in "Entertainment Today": "Der Film fängt perfekt ein unbeirrbares Gefühl romantischer Wirklichkeit und der oft zugrunde liegenden Traurigkeit ein."



Hier geht es zum kompletten TV-Programm


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.