oder
Snake Eyes: G.I. Joe Origins in Tokio
Snake Eyes: G.I. Joe Origins in Tokio
© Paramount Pictures Germany

US-Filmstarts: "Snake Eyes" Henry Golding erzählt "G.I. Joe Origins"

Lässt M. Night Shyamalan die Konkurrenz alt aussehen?

Vergangene Woche lagen die meisten Analysten mit ihrer Prognose, dass "Black Widow" den Neustarter "Space Jam: A New Legacy" an der Tabellenspitze der US-Charts abwehren würde, falsch. Für dieses Wochenende scheint das Rennen um die Kinokassenkrone so offen, dass eine Festlegung völlig unseriös wäre.

Tatsache ist, dass zwei neue Debutanten an den Start gehen und es mit "Space Jam: An New Legacy" aufnehmen werden - Ausgang offen.

Meistgezeigter Streifen Kanadas und der USA bleibt sowieso "Black Widow". Der Walt Disney-Fantasy-Film ist am dritten Wochenende in 4250 Kinos zu sehen, gefolgt von "Space Jam: A New Legacy" mit 3965 Lichtspielhäusern. Während für den Scarlett Johansson-Streifen bis zu 13 Millionen Dollar vorausgesagt werden, könnte die Warner Brothers Pictures-Komödie mit den Looney Tunes an ihrem zweiten Wochenende für 14 Millionen Dollar Umsatz gut sein.

In 3521 Spielstätten startet "Snake Eyes: G.I. Joe Origins". Der dritte "G.I. Joe" ist ein Reboot der Fantasy-Reihe, die auf den Hasbro-Spielfiguren basiert. 2009 in "G.I. Joe: The Rise of the Cobra" und 2013 in "G.I. Joe: Retaliation" spielte Ray Park die Rolle von Snake Eyes, nun hat der malaiische Schauspieler Henry Golding den Part übernommen; ebenso werden die anderen Rollen von neuen Darstellern gemimt. Große Namen wie Sienna Miller, Joseph Gordon-Levitt, Dwayne Johnson, Channing Tatum und Bruce Willis fehlen diesmal.

Dem deutschen Regisseur Robert Schwentke ("RED") standen 88 Millionen Dollar zur Verfügung. Die Kritiken für die Paramount Pictures-Produktion sind gemischt - und damit besser als für die ersten beiden Teile - ausgefallen. Branchenkenner erwarten bis zu 19 Millionen Dollar.

Die gleiche Summe steht für "Old" im Raum. M. Night Shyamalan ("Split") legt einen weiteren Thriller mit übernatürlichem Einschlag vor, der auf dem Comic-Roman "Sandcastle" des schweizerischen Autoren Pierre Oscar Levy and Zeichners Frederik Peeters aus dem Jahr 2010 basiert. Auch die 18 Millionen Dollar teure Universal Pictures verfügt über keine großen Stars - zu sehen sind unter anderem die luxemburgische Mimin Vicky Krieps und der mexikanische Akteur Gabriel Garcia Bernal - und hat ebenfalls gemischte Rezensionen hervorgerufen. In 3355 Filmtheatern werden Kartenverkäufe im Wert von bis zu ebenso 19 Millionen Dollar erwartet.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.