VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Richard Farnsworth gestorben

80 Jahre alter "Eine einfache Geschichte"-Star starb an Schußwunde

Richard Farnsworth, der dieses Jahr für den "Oscar" nominiert wurde, ist gestern Abend im Alter von 80 Jahren gestorben. Die Polizei teilte lediglich mit, daß er an einer selbst beigebrachten Schußwunde starb

Im Alter von 80 Jahren ist der frühere Stuntman, Schauspieler und diesjährige "Oscar"-Anwärter Richard Farnsworth ist gestern Abend in seinem Haus in Lincoln, New Mexico gestorben. Der Bezirkssheriff von Lincoln teilte Freitagabend lediglich mit, daß die Todesursache eine selbst beigebrachte Schußwunde gewesen sei. Seine Verlobte Jewely Van Valin war im Haus, als er starb.

In einem Telephoninterview teilte Miss Van Valin mit, daß sie "gerade im anderen Zimmer war und den Schuß hörte." Ein Motiv für den Selbstmord können die unerträglichen Schmerzen gewesen sein, an denen der Veteran litt. Vor einigen Jahren wurde dem Akteur eine tödliche Krebskrankheit diagnostiziert, die ihn teilweise lähmte. Während den Dreharbeiten zu "Eine einfache Geschichte" litt der Mime bereits unter starken Schmerzen. Laut seiner Verlobten war er "sehr krank in diesem Film, aber erstaunlicherweise hielt er durch. Er wollte die Welt nicht wissen lassen, daß er krank war. Aber nun konnte er nicht länger kämpfen, und der Krebs besiegte ihn."

Farnsworth war 60 Jahre im Filmgeschäft tätig, bevor er durch die Hauptrolle in David Lynchs Drama "Eine einfache Geschichte" zu spätem Ruhm kam. Als mit 79 Jahren bisher ältester Darsteller wurde er im Februar 2000 für einen "Oscar" für die männliche Hauptrolle nominiert. Die Trophäe gewann dann allerdings Kevin Spacey für "American Beauty". Es war aber nicht Richards erste Academy Award-Nominierung: Bereits 1978 war er für den Western "Eine Farm in Montana" als "Bester Nebendarsteller" nominiert worden.

Als armer Schüler verließ Farnsworth während der Depression die Schule im Alter von 15 Jahren und arbeitete als Stalljunge auf einer Polofarm. 1937 kamen zwei Mitarbeiter des Paramount-Studios auf das Gelände, um Ponies und auch Männer, die diese reiten konnten, für die Marx Brothers-Komödie "Ein Tag beim Rennen" zu finden. Bezahlt wurden sieben Dollar pro Tag. Da das der Wochenverdienst des jungen Richard war, überlegte er nicht lange und schloß sich der Gesellschaft an. Mehr als 30 Jahre war er von da an als Stuntman und Komparse tätig, bevor er im Alter von 57 Jahren auch als Schauspieler zu arbeiten begann. 1947 heiratete er Maggie, mit der er zwei Kinder hatte.

1990 verließ Farnsworth sein Heim in Hollywood Hills, in dem er 40 Jahre gelebt hatte, und zog nach Lincoln. Sein heute 50 Jahre alter Sohn Diamond ist in die Fußstapfen seines Vaters getreten und ebenfalls Stuntman geworden.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.