VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Goebbels war auch ein großer Propagandist

Gary Oldman wettert gegen eigenen Film

Gary Oldman schäumt vor Wut, weil sein neuer Film "The Contender" zu einem Werbefilm für die demokratische Partei umfunktioniert worden sei

Am ominösen Freitag, den 13. startete das Drama "The Contender" - und Tage zuvor begann Gary Oldman ("Lost in Space") wutschäumend seinen eigenen Film zu verdammen. Was Oldman so erzürnt, ist, daß "The Contender", von dem er laut eines Freundes hoffte, "er würde eine Botschaft über das System vermitteln", durch Schnitte in einen "Werbefilm für die Demokraten kurz vor der Präsidentschaftswahl" verwandelt wurde. Garys Manager Douglas Urbanski schimpft über ein "Goebbelsmäßiges Propagandalehrstück".

"The Contender" erzählt vom sterbenden demokratischen Präsidenten Jeff Bridges ("Simpatico"), der Platz machen will für eine Kandidatin aus den eigenen Reihen, Joan Allen ("Pleasantville"). Ein republikanischer Rechtsaußen, der Kongreßabgeordnete Oldman, will das verhindern, indem er nach dunklen Punkten in der Vergangenheit der Kandidatin sucht.

Gary meint, der junge Regisseur und Drehbuchautor Rod Lurie sei von den Verantwortlichen bei DreamWorks gezwungen worden, Veränderungen an seinem Werk vorzunehmen, am Film sei "herumgepfuscht" worden und man habe ihn "verblödet". Die Gründe dafür lägen auf der Hand. "Wenn Sie Spielberg, Katzenberg und Geffen heißen", bringt Manager Urbanski die Namen der DreamWorks-Vorsitzenden und Al Gore-Unterstützer ins Spiel, "dann können Sie nicht am 13. Oktober, weniger als einen Monat vor den Präsidentschaftswahlen, einen Film mit einer republikanischen Figur, die auch nur ein bißchen sympathisch ist, rausbringen."

Ein Sprecher des Studios dementierte die heftigen Vorwürfe natürlich: "Es gibt keinerlei Hinweise, daß sich Rod jemals unter Druck gesetzt fühlte. Man muß sich nur den Personenkreis des demokratischen Wahlkampfes ansehen, um festzustellen, daß die Besitzer von DreamWorks mit der demokratischen Partei sympathisieren. Sind diese Sympathien in den inhaltlichen Bereich geflossen oder in die Entscheidung, diesen Film zu kaufen? Eindeutig nein."

Die Kritiker sind derweil von "The Contender" sehr angetan und geben dem Drama gute Chancen im Rennen um einen "Oscar" im Frühjahr.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.