oder

Rufmord - Jenseits der Moral (2000)

The Contender

Allzu manipulatives US-Drama mit brillanten Dialogen und Schauspielern: Senator Gary Oldman versucht, Joan Allen als Vizepräsidentin zu verhindern und gräbt alte Sex-Geschichten aus der Vergangenheit aus...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Nach dem Ableben des Vizepräsidenten nominiert Präsident Jeff Bridges Joan Allen als Nachfolgerin. Doch der erzkonservative Senator Gary Oldman will diese Personalie verhindern und wühlt in alten Sexgeschichten. Dieses politische Drama hatte in den USA kaum Zuschauer, obwohl die Kritiker Lob fanden und die Darsteller mit hervorragenden Leistungen brillieren. Sowohl Joan Allen wie auch Jeff Bridges wurden mit "Oscar"-Nominierungen belohnt.

Filmkritik

Obwohl in umgekehrter Reihenfolge entstanden, hat es Rod Luries Politdrama erst Monate nach seinem theatralischen Opfergang "Die letzte Festung" in die Kinos geschafft. Die bis in kleinste Nebenrollen prominent besetzte und bisweilen manisch gespielte Schlammschlacht bemüht sich als unbarmherzig realistische, liberale Kritik an den Verfechtern konservativer politischer Korrektheit. Vordergründig gibt sich Luries viel zu verworrenes Intrigenspiel feministisch und scheut sich nicht, meterdick aufzutragen, während es gegen die verhärtete, "falsche" Moral wettert, nur um kurz darauf selbst eine säuerlich schmeckende Morallehre zu unterbreiten. Das ausgesprochen spannungslos und dramaturgisch fade Konzept postuliert mit seinem trockenen Doku-Stil Authentizität, obwohl sein Ansatz eher von der Unterhaltungseite auf sein Sujet linst. Damit ist es weder unterhaltsam, noch informativ. "Rufmord - Jenseits der Moral", im Original lediglich mit "The Contender" betitelt, bleibt opak in seinen Hintergründen, den verwinkelten Schachzügen, aber ostentativ in seiner Wertung - zwei Eigenschaften, die den "objektiven" Ton Lügen strafen. Das strenge Politdrama, dessen einfallslose Rollenvergaben abermals keine Differenzierung zwischen Gut und Böse zulassen, vermag bestenfalls mit einem beschönigten Präsidenten spröde Kurzweil zu erzeugen. Mit Leichtigkeit lassen sich die Parallelen zur Kampagne gegen Bill Clinton identifizieren, die in einem Film, der alles andere als überspitzte Satire sein will, eindeutig zu plakativ aufgesetzt wurden.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Rufmord - Jenseits der Moral

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2000
Genre: Drama
Länge: 126 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 27.06.2002
Regie: Rod Lurie
Darsteller: Gary Oldman, Joan Allen, Jeff Bridges

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Kein Bild vorhanden :(
News
Goebbels war auch ein großer Propagandist
Gary Oldman wettert gegen eigenen Film




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.