VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

'Der Herbst des Paten'

Marlon Brandos letzter großer Auftritt ?

Die lebende Hollywood-Legende schlechthin, Marlon Brando, soll sich nach Angaben des AP-Korrespondenten Wolfgang Hübner zufolge erneut mit dem kolumbianischen Nobelpreisträger Gabriel Garcia Marquez getroffen haben, um über eine mögliche Verfilmung

Die lebende Hollywood-Legende schlechthin, Marlon Brando, soll sich nach Angaben des AP-Korrespondenten Wolfgang Hübner zufolge erneut mit dem kolumbianischen Nobelpreisträger Gabriel Garcia Marquez getroffen haben, um über eine mögliche Verfilmung von Marquez' Roman "Der Herbst des Patriarchen" zu sprechen.

Bereits im November 1997, hatte Brando Gabriel Garcia Marquez das Angebot gemacht, in seiner Romanverfilmung eine Rolle zu übernehmen. Marquez sei damals schon nicht abgeneigt gewesen, da dies für ihn die letzte Möglichkeit wäre, mit dem 'Paten' des amerikanischen Kinos vor der Kamera zu stehen. Der schwergewichtige 'Gigant' des amerikanischen Films, der am 3. April seinen 75. Geburtstag feiert, würde damit nicht nur dem Publikum den langersehnten großen Auftritt bieten, sondern womöglich auch seinen legendären Abschied von der Leinwand feiern.

Durch seine privaten Probleme und die Gewichtszunahme - der ehemalige Frauenheld wird auf 140 Kilogramm geschätzt - machte Brando in den letzten Jahren mehr von sich zu hören, als mit interessanten Filmrollen, oder Filmangeboten. Dies ist wohl kein Wunder, in Anbetracht der Tatsache, daß für den Irisch-amerikanischen Star Dreharbeiten "reine Vergeudung von Lebenszeit" sind. Doch als vergeudete Zeit kann man seine Leinwandkarriere nun wirklich nicht bezeichnen, selbstwenn der charmant-bescheidene Brando dies gerne in Interviews verlauten, und jeglichen Lob von sich abprallen läßt.

Der Kinoheld, dem man früher Arroganz und Egomanie nachsagte, ist eben ruhiger und nachdenklicher geworden; bevorzugt es, sich stärker noch als früher im Hintergrund zu halten, als Mittelpunkt im turbulenten Hollywood-Geschehen zu sein. So verhalf Brando unsichtbar - aber hörbar - der Pepsi-Werbung zu ihrem Debüt bei der Oscar-Nacht : Er verlieh dem Pepsi-trinkenden Mädchen seine berühmte 'Godfather'-Stimme.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.