VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Vom Verbrechen zum Vergehen

Robert Downey Jr gestern wieder vor Gericht

Gesagt hat er nichts, aber sein Anwalt fand deutliche Worte: Beim Gerichtstermin im kalifornischen Indio ließ Robert Downey Jr gestern in allen Punkten auf "nicht schuldig" plädieren

Gestern fand im kalifornischen Indio die nächste Etappe im Verfahren gegen Robert Downey Jr ("Wonder Boys") statt. Verhandelt wird wegen der Festnahme des Schauspielers an Thanksgiving im November in einem Hotel in Palm Springs. Ein anonymer Anrufer hatte damals der Polizei gemeldet, in einem Hotelzimmer befände sich ein Mann mit Drogen und einer Waffe. Als die Beamten dort eintrafen, griffen sie Downey Jr auf, fanden bei ihm keine Waffe, aber Kokain und Valium. Der nur auf Bewährung freigelassene Akteur, der seit Jahren mit seiner Kokainsucht kämpft, soll auch unter Drogeneinfluss gestanden haben.

Vor dem gestrigen Verhandlungstag hatte die Staatsanwaltschaft die Anklage wegen des Besitzes von Valium von einem Verbrechen auf ein Vergehen runtergestuft. Es blieb aber bei er Anklage des Verbrechens des Drogenbesitzes und des Vergehens der Drogeneinnahme.

Der Angeklagte, der während der kurzen Verhandlung nicht sprach, ließ seinen Anwalt in allen Anklagepunkten auf "nicht schuldig" plädieren. Es war der erste öffentliche Auftritt von Downey Jr nach seiner erneuten Verhaftung wegen Drogenmissbrauchs und seiner darauffolgenden Selbsteinweisung in eine Suchtklinik Ende April. Nach der Anhörung kehrte er dorthin zurück.

Die Verhandlung wurde auf Antrag der Anwälte auf den 16. Juli vertagt. Die Staatsanwaltschaft teilte nach der Sitzung mit, sie verhandle mit der Verteidigung über einen Absprache. Danach könnte sich Robert für schuldig erklären, würde dann eine nur milde Strafe erhalten und nicht zurück ins Gefängnis müssen. Ansonsten drohen dem Darsteller über vier Jahre Haft. "Beide Seiten reden miteinander. Wir sind nahe an einer Einigung", meinte Bezirksstaatsanwältin Tamara Capone. Der sechsmonatige Aufenthalt in der Suchtklinik könne der Staatsanwaltschaft "möglicherweise" als Strafmaß ausreichen. Aus diesem Grund ist wegen der neuerlichen Verhaftung im April schon gar keine Anklage mehr erhoben worden.

Währenddessen ist es bei der letzten Folge der aktuellen "Ally McBeal"-Staffel am Montag offengelassen worden, ob Robert Downeys Charakter Larry in einer der zukünftigen Folgen wiederkehren wird. Fox hatte die letzten Folgen ohne den Schauspieler beenden und sich mit bereits vor der Verhaftung gedrehtem Material behelfen müssen.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.