VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Keine Herzbeschwerden bei der "Mumie"

Top Ten Deutschland vom Wochenende 24. - 27. Mai

Schönes Wetter, schwache Neustarts - in insgesamt wieder recht leeren Kinos beherrschte "Die Mumie kehrt zurück" die deutschen Kino-Charts weiter problemlos

Gold
Nach ihrem phantastischen Start eine Woche zuvor konnte "Die Mumie kehrt zurück" auch an seinem zweiten Wochenende überzeugen - wieder als einziger Film an einem ansonsten schwach besuchten deutschen Kinowochenende. Grund dafür war neben dem schönen Wetter auch fehlende Alternativen für das Publikum zu dem amerikanischen Abenteuerfilm. Dieser hatte drei Leinwände eingebüßt, war aber mit 737 Sälen noch immer der mit weitem Abstand meistgezeigte Film in der Bundesrepublik. Nach der Million Zuschauer am Eröffnungswochenende kamen diesmal 554 000 Zuschauer, im Schnitt beachtliche 751 pro Leinwand.

Silber
Auf Platz zwei setzte sich mit "Heartbreakers" ein Debutant, der in 300 Filmtheatern anlief. Die US-Komödie mit Sigourney Weaver hatte 120 000 Besucher und somit einen mäßigen Schnitt von 400 verkauften Karten pro Lichtspielhaus.

Bronze
Um einen Rang nach unten gedrängt wurde "The Wedding Planer" an seinem vierten Wochenende. Trotz der bereits nur mäßigen Resonanz am Wochenende zuvor konnten es sich die Kinobesitzer und der Verleiher Helkon leisten, die 550 Kinos zu halten - die Konkurrenz fehlte einfach und wird auch erst an diesem Wochenende mit "Pearl Harbor" ernsthaft eintreffen. Nach 141 000 Zuschauern erwarben jetzt 82 000 eine Karte für den Jennifer Lopez-Film - der Schnitt pro Saal lag damit bei 148 Besuchern.

Auf den Plätzen
Wie viel Windstille in den Lichtspielhäusern herrschte, zeigt auch die relative Bewegungslosigkeit im Rest der Top Ten. Durch Neustarter "Heartbreakers" wurden auch die nachfolgenden Filme jeweils nur einen Platz nach unten verdrängt - ansonsten tat sich nichts. "Exit Wounds" landete auf Rang vier, "Miss Undercover" auf Platz fünf, "Chocolat" auf dem sechsten Platz, "Men of Honor" auf dem siebten Rang und "Die purpurnen Flüsse" auf Nummero acht. Lediglich wegen des zweiten Neueinsteigers "Joe Dreck" musste "Mädchen, Mädchen" gleich zwei Plätze runter auf Position zehn.

Raus aus den Top Ten
Der amerikanische Kriminalfilm "Traffic" wurde an seinem achten Wochenende aus den Top Ten gedrängt. Mit insgesamt knapp 1,2 Millionen Zuschauern ist er ein Erfolg. Wiedereinsteiger "Hilfe! Ich bin ein Fisch" musste am siebten Wochenende wieder aus dem Zehnerkreis raus. Für den deutschen Zeichentrickfilm wurden bisher 544 000 Karten verkauft.

Die Neustarts
Neben "Heartbreakers" schaffte es noch die US-Komödie "Joe Dreck" unter die erfolgreichsten Zehn - allerdings reichten dazu bereits lediglich
21 000 Zuschauer in 196 Kinos - ein schwacher Schnitt von 109 verkauften Karten pro Leinwand. Auf dem 17. Platz stieg der deutsche Dokumentarfilm "Black Box BRD" ein, der eine gute Resonanz verbuchen konnte: In nur zehn Filmtheatern fanden sich 6100 Besucher ein. Das amerikanische Drama "Jesus´ Son" kam mit 4000 Zuschauern vor 22 Leinwänden auf Platz 23. Nur 1100 Kinosessel in elf Sälen füllte das US-Drama "Tigerland", das damit nur auf Nummero 43 Premiere feierte.

Die erfolgreichsten Filme seit Kinostart
Mit weitem Abstand ist noch immer "Was Frauen wollen" der erfolgreichste Film der letzten Monate in den deutschen Kinos. Ihn sahen bisher 6,2 Millionen Zuschauer. Die Drei Millionen-Grenze hat nun "Miss Undercover" erreicht. 2,5 Millionen kleiner und großer Zeichentrickfans gaben bisher Geld für "Ein Königreich für ein Lama" aus. 2,4 Millionen Besucher ließen sich "Chocolat" munden. Der aktuelle Top Ten-Spitzenreiter "Die Mumie kehrt zurück" steht bei 1,9 Millionen Besuchern. Erfolgreichste deutsche Produktion ist "Mädchen, Mädchen" mit 1,6 Millionen Zuschauern, gefolgt von zwei weiteren deutschen Vertretern: "Das Experiment" und "Emil und die Detektive", für die jeweils 1,4 Millionen Karten abgerissen wurden. Je 1,2 Millionen Besucher sahen "Save the Last Dance" und "Traffic". Der schwedische Zeichentrickfilm "Petterson und Findus" ist mit über einer Million Zuschauer aus den Kinos verschwunden.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.