VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Aaliyah stirbt bei Flugzeugabsturz

Sängerin und Schauspielerin war 22 Jahre alt

In ihrer kurzen Karriere hatte sie schon viel erreicht, aber der Mega-Star, den viele in ihr sahen, kann sie nun nicht mehr werden: Am Samstagabend gegen 19 Uhr starb die Sängerin und Schauspielerin Aaliyah im Alter von nur 22 Jahren bei einem Flugzeugabsturz auf den Bahamas. Aaliyah war für die Aufnahmen zu dem Musikvideo des Liedes "Rock the Boat" auf der Insel Abaco Island gewesen und wollte zusammen mit ihren Mitarbeitern in die Vereinigten Staaten zurückfliegen. Die Cessna 402 hob mit insgesamt neun Insassen bei schönem Wetter vom Marsh Harbour-Flughafen in Richtung Opa-Locka, Florida ab. Kurz nach dem Start stürzte das kleine Flugzeug nach etwa 600 Metern ab und ging sofort in Flammen auf. Acht Insassen starben sofort, einer am Sonntag in einem Krankenhaus in Miami. Neben Aaliyah waren zwei Frauen und sechs Männer einschließlich des Kapitäns an Bord gewesen.
Die Absturzursache ist noch ungeklärt. Beamte des amerikanischen Bundesluftfahrtamtes und der Nationalen Transportsicherheitsbehörde werden auf den Bahamas nach den Gründen suchen. Bisher sind zwei Möglichkeiten kolportiert worden: Erstens ein Motorschaden oder zweitens Überladung. Angeblich gab es vor dem Abflug Streit zwischen dem Kapitän und den Fluggästen um das Gesamtgewicht durch Fracht und Passagiere. Der Kapitän verlangte laut der "New York Post" angeblich, dass die Musiker Teile ihrer Ausrüstung zurücklassen sollten, da sonst das zulässige Gesamtgewicht gefährlich überschritten würde. Trotz seiner Bedenken sei er dann doch gestartet. Für die Version des Motorschadens spricht eine Zeugenaussage, laut welcher der Pilot Probleme hatte, einen Motor zu starten.
Die Musikbranche trauert derweil um einen ihrer kommenden Superstars. "Ich glaube, Aaliyah wäre die nächste Jennifer Lopez, die nächste Whitney Houston, die nächste Madonna, die nächste Janet Jackson geworden", äußerte sich Emil Wilbekin, der Chefredakteur das Magazins "Vibe". "Sie war eine großartige Tänzerin, sie war eine großartige Sängerin und sie hatte eine großartige Einstellung, die Leute arbeiteten gerne mit ihr und mochten sie wirklich." Die am 16. Januar 1979 in New York geborene Künstlerin wuchs in Detroit auf, sang erst im Kirchenchor und mit elf Jahren professionell. Ihr Debutalbum "Age Ain't Nothing But a Number" kam heraus, als sie gerade mal 15 Jahre alt war, und erreichte gleich Gold. Ihre zweite Platte "If Your Girl Only Knew" bekam 1996 Doppelplatinum. Letzten Monat erschien ihr drittes Album "Aaliyah".
Neben ihrer Musikkarriere versuchte Aaliyah, sich auch als Schauspielerin zu etablieren. Ihr Debut vergangenes Jahr an Jet Lis Seite in dem Warner Brothers-Thriller "Romeo Must Die" verlief erfolgreich, und sie steuerte mit "Try Again" auch einen Filmsong bei, der für den "Grammy" nominiert wurde, ebenso wie ihr Lied "Are You That Somebody?" für "Dr. Dolittle". Dann ergatterte Aaliyah einen Part in dem Warner-Horrorfilm "Queen of the Damned", der im Februar in die US-Kinos kommen soll, und wirkte in den beiden "Die Matrix"-Fortsetzungen mit, deren Dreharbeiten seit dem Frühjahr mit Unterbrechungen bis ins nächste Jahr laufen. Warner Brothers haben sich noch nicht zu dem Verlust ihrer Darstellerin geäußert.
Weitere Projekte, die mit Aaliyahs Namen verbunden waren, sind das Universal Pictures-Musical "Move!" über die Choreographin Kim Gidart, die in Los Angeles eine Tanztruppe aus jugendlichen Straftätern aufbaute, und der Film "Dreamgirls", den Whitney Houston produzieren will.


Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.