VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Übergewicht

Ursache von Aaliyahs Flugzeugabsturz geklärt

Ein am Wochenende veröffentlichtes Gutachten der US-Flugsicherheitsbehörde hat als Ursache für den Flugzeugabsturz, bei dem Aaliyah ums Leben kam, eine Überladung der Maschine angegeben

Als eine mögliche Ursache für den Flugzeugabsturz am 25. August kurz nach dem Start auf den Bahamas, bei dem neben acht anderen Insassen auch die Sängerin und Schauspielerin Aaliyah ("Romeo Must Die") ums Leben kam, war sofort eine Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts vermutet worden.

Ein von der Nationalen Flugsicherheitsbehörde am Wochenende veröffentlichtes Gutachten zeigt, dass diese erste Vermutung korrekt gewesen ist. Die Untersuchungen an der Cessna 402B ergaben tatsächlich eine Überlastung der Maschine. Nicht nur, dass mit den Insassen - die zweimotorige Cessna ist für höchstens acht Personen zugelassen -, dem Benzin und dem Gepäck das Flugzeug hoffnungslos überladen war, die Fracht war darüber hinaus auch noch schlecht innerhalb der Maschine verteilt: Zu viel Gewicht befand sich im hinteren Teil.

Insgesamt kann die Cessna 6300 Pfund befördern. Die Ermittler rekonstruierten allein für das Benzin und Gepäck ein Gewicht von knapp 5500 Pfund, so dass die neun Mitreisenden insgesamt nur noch 800 Pfund hätten wiegen dürfen - einer der Leibwächter von Aaliyah brachte es allein auf 300 Pfund.

Ob an der Maschine sonstige technische Defekte bestanden haben können - auch dies war gemutmaßt worden - konnte bisher nicht ermittelt werden, da der Betreiber des Flugzeugs, Blackhawk International Airways, bis jetzt die Lokbücher noch nicht an die Ermittlungsbehörden überreicht hat. Bis dahin bleibe "die gesamte Wartungsgeschichte des Flugzeugs unbekannt." Ob Blackhawk durch die Justiz aufgefordert werden soll, die Unterlagen herauszurücken, ist noch offen. "Das liegt an den Ermittlern auf den Bahamas, was sie als nächstes von uns wollen", erklärt Ted Lopatkiewicz vom National Transportation Safety Board. "Wir haben unsere Unterstützung angeboten, und was immer sie wünschen, was wir tun sollen, tun wir."



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.