VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Ein Engel für Charlie

"Engel" Cameron Diaz fliegt in Gagenhimmel

Cameron Diaz verhandelt mit Columbia über ihr Mitwirken an der Fortsetzung für "Ein Engel für Charlie". Mit 20 Millionen Dollar Gage könnte der Star als zweite Schauspielerin nach Julia Roberts diese Marke durchbrechen

Nach dem Welterfolg von "Drei Engel für Charlie" im letzten Jahr bemühen sich Columbia Pictures, eine Fortsetzung auf die Beine zu stellen, in der natürlich möglichst die Besetzung aus dem ersten Teil wieder mitwirken soll. Um dies zu bewerkstelligen, scheint sich das Studio das einiges kosten zu lassen.

Mit Cameron Diaz, einem der drei Engel, laufen zurzeit Verhandlungen, die der Aktrice ihre bislang höchste Gage bringen und sie in die Salärstratosphäre katapultieren könnten. Die Rede ist von 20 Millionen Dollar - eine Schallmauer, die bei den weiblichen Darstellerinnen bislang nur "Oscar"-Preisträgerin Julia Roberts mit "Erin Brockovich" durchbrechen konnte. Ihren mit 15 Millionen Dollar bis jetzt größten Lohn hatte Cameron im Sommer von Columbia für die Komödie "The Sweetest Thing" bekommen, der im März in die amerikanischen Kinos kommen wird. Neben diesen beiden Stars haben bei den Damen nur noch Jodie Foster ("Anna und der König"), Meg Ryan ("Lebenszeichen"), Sandra Bullock ("Miss Undercover") und Jennifer Lopez ("Angel Eyes") zweistellige Millionenbeträge auf ihren Gehaltsschecks eingestrichen.

Für die Fortsetzung von "Drei Engel für Charlie" hat bis dato Drew Barrymore, die auch wieder als Produzentin wirken wird, unterschrieben; mit Lucy Liu wird noch verhandelt. McG sitzt wieder auf dem Regiestühlchen.

Selbst wenn Miss Diaz Columbia und "Charlie" einen Korb erteilt, darben muss die 29jährige auch weiterhin nicht, denn zehn Millionen Dollar sind ihr bereits sicher. So viel berappen DreamWorks, damit die Amerikanerin für die Fortsetzung von "Shrek" im kommenden Jahr Prinzessin Fiona wieder ihre Stimme leiht. "Ich freue mich darauf, wieder mit den Regisseuren, DreamWorks, mit all den Künstlern und dem Shrek-Team zusammenzuarbeiten", verkündete die Aktrice in einem Radiointerview.



Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.